• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Einsatzbereit über viele Jahre hinweg

13.03.2012

Viel Beifall gab es am Sonntag für die Aktiven der Singgemeinschaft Immer, die seit dem vergangenen Oktober an einem Programm gefeilt hatten, mit dem ihr 40-jähriges Bestehen gebührend gefeiert werden sollte. Nicht nur die Vorsitzende Gisela Witte, Schriftführerin Resi Bleydorn, Kassenwartin Eugenie Oetjen und Pressewartin Lisa Grashorn hatten sich mächtig ins Zeug gelegt, sondern auch Dirigent Dietrich Stobbe. Und der bekam nicht nur ein Präsent als Dankeschön von Moderatorin Petra Witte überreicht, sondern auch reichlich Beifall von „seinen“ Sängerinnen und Sängern. Zum Gelingen des bunt gemischten Programms hatten auch Fentke Stolle mit ihrer Gitarre und Lena Bröning (Geige) beigetragen, die von Anja Röder-Bröning am Klavier begleitet wurde. Apropos Klavier: Immer wenn die Singgemeinschaft nicht a-capella singen und deshalb die Saiten begleitend klingen lassen möchte, ist Markus Häger zur Stelle. Der Organist aus Dötlingen präsentierte am Sonntag „Rosen aus dem Süden“ von Johann Strauß – diesmal als Solist.

Immer zur Stelle ist auch Elfriede Sotta, wenn es darum geht, die Schätze „ihrer“ Heimatstube interessierten Besuchern zu präsentieren. Am Sonntag war die Ganderkeseerin, die trotz ihrer mehr als acht Lebensjahrzehnte unverändert sehr agil ist, „natürlich“ vor Ort, als der Ganderkeseer Kegelclub „Die bösen Buben“ im Rahmen einer Kohlfahrt in der Heimatstube zum Kurzbesuch stoppte. Der Beauftragten des Orts- und Heimatvereins für die Heimatstube, die sich zusammen mit Ehemann Werner Sotta seit mehr als 15 Jahren um Aufbau und Pflege des kleinen, aber feinen Museums kümmert, konnte den Empfang nur mit starken Bandagen und Schmerzmitteln durchstehen: Die Seniorin hatte sich vor knapp drei Monaten einen Wirbel gebrochen. Bei der Führung durch die Heimatstube war ihr das aber nicht anzumerken. Elfriede Sotta präsentierte voller Stolz die jüngste Errungenschaft, die immerhin über hundert Jahre alt ist (ovales Bild). In der liebevoll eingerichteten guten Stube steht eine Nähmaschine mit Handbetrieb, die Gabi Land aus Steinkimmen aus dem Nachlass ihrer Großmutter zur Verfügung gestellt hat. Paul Heise und Erich Mahlstedt sorgten dafür, dass die Maschine nicht nur wieder funktionsfähig, sondern auch optisch ein Schmuckstück ist.

Einsatzbereitschaft demonstrieren immer wieder auch die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren. Und sie lassen andere Einsatzkräfte auch an ihrem Wissen teilhaben. Im Rahmen der zivil/militärischen Zusammenarbeit mit der Bundeswehr haben fünf Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Falkenburg unlängst unter der Leitung von Gruppenführer Manuel Zießler eine Ausbildung in der technischen Rettung aus Personen- und Lastwagen erhalten. An der Ausbildung nahmen 35 Soldaten vom Luftlandeunterstützungs- Bataillon 272 aus Oldenburg und Seedorf teil. Die Ausbildung fand in der Kaserne in Oldenburg statt und diente der Vorbereitung auf bevorstehende Auslandseinsätze.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit Fahrzeugen, speziell mit großen Brummis, hatte auch eine Aktion zu tun, die der Round Table 91 Delmenhorst mit den Drittklässlern der Grundschule Dürerstraße gemacht hat. Es geht darum, den kleinen Verkehrsteilnehmern deutlich zu machen, dass Lkw-Fahrer wegen des Toten Winkels der Seitenspiegel nicht unbedingt jederzeit im Bilde sind, was neben ihrem großen Fahrzeug passiert. Deshalb sollten eben auch die Fußgänger besondere Vorsicht walten lassen. Cord Lindhorst, Präsident des Round Table 91 Delmenhorst, findet die Aktion „Raus aus dem toten Winkel“ besonders wichtig. Immer wieder kommt es durch rechtsabbiegende Lkw zu tragischen Unfällen. Das sich der Round Table dieses Themas annimmt, kommt nicht von ungefähr: Es handelt sich um eine Vereinigung junger Männer – und die meisten davon haben auch kleine Kinder.

Sportler sind naturgemäß in Bewegung, nun ist auch auf Verbandsebene einiges in Bewegung geraten. Bei den Vorstandswahlen des Kreisreiterverbandes ist die Vorsitzende Bärbel Auffarth (RV Ganderkesee) von Gisa Beckmann (RSV Schierbrok) abgelöst worden. Auffarth, die sich weiterhin für den Verband engagieren möchte, löste den bisherigen dritten Vorsitzenden Mathias Karrasch (RV Grüppenbühren) ab. Voltigierwartin, bislang Heike Ohlenbusch-Raschen (RC Hude), ist künftig Anne Damrow (RV Grüppenbühren). Und Jugendwartin Kati Einemann (RV Hohenböken) gab ihr Amt an Lisa Gundelach (RV Hohenböken) ab. Im Jahresrückblick wurden die besonderen Leistungen von Sportlern des Kreisverbandes gewürdigt, namentlich in der Vielseitigkeit, allen voran Sandra Auffarth, Solveig Hoffmann und Tabea Meiners.

Um Pferde dreht sich auch der Besuch eines Weltmeisters, der sich in Ganderkesee angesagt hat, genauer gesagt in Bergedorf. Dort betreibt Jenny Melville einen Pferdehof, speziell für Islandpferde. Mitte April ist Sigurður Vignir Matthíasson (rundes Bild) zu Gast, mehrfacher Weltmeister und Sieger des Landsmót, eines isländischen Reitturniers, das zugleich auch Zuchtschau, Reitermesse und Festival ist. Siggi Matt, wie er von Freunden der Islandpferde kurz und knapp genannt wird, hält sich vom 13. bis 15. April auf dem Atorka-Islandpferdehof auf, um Reitern und Pferden jeden Ausbildungsstandes weiterzuhelfen. Er gibt Tipps fürs richtige Training von jungen Pferden und will dazu beitragen, die Arbeit mit dem Freizeitpartner Pferd zu erleichtern. Wer sich dafür interessiert, bekommt nähere Informationen unter Telefon 04222/941352.

Interesse wecken will auch der Schierbroker Klavierpädagoge Stefan Lindemann, und zwar das Interesse an musikalischer Betätigung. Dabei hat er die regioVHS an seiner Seite. Sie stellt das Haus Müller zur Verfügung. Dort bekommen Kindergartenkinder die Möglichkeit, sich mit Musik und Musikinstrumenten auseinanderzusetzen, speziell mit dem dort stehenden Konzertflügel. Spannende Hör-, Tast- und Seh-Erlebnisse sind garantiert, wenn das Innenleben erkundet wird und mannigfache Klangerzeugungen jenseits des Üblichen wahrgenommen werden. An der spannenden Entdeckungsreise rund um den Flügel nehmen an diesem Dienstag zwei Schulanfängergruppen des Kindergartens Kleine Wolke teil. Am Donnerstag, 22. März, sind dann die künftigen Erstklässler aus Bergedorf und Falkenburg an der Reihe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.