• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Dachstuhl in Flammen – Feuerwehr rettet Hunde
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 19 Minuten.

Großeinsatz Bei Brand In Ganderkesee
Dachstuhl in Flammen – Feuerwehr rettet Hunde

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Bienendiebstahl wird gesühnt

01.07.2019

Emstek /Wildeshausen Seit über 25 Jahren lädt die Interessengemeinschaft „Altes Gogericht auf dem Desum“ zum Gerichtstag ein. Zahlreiche Besucher versammelten sich am Samstag in dem kleinen Wäldchen bei Emstek und nahmen rund um die steinerne Gerichtsstätte Platz.

In historischen Gewändern betraten die rund 40 Akteure den Kreis. Georg Meyer-Nutteln, Vorsitzender der Interessengemeinschaft, begrüßte die Gäste. Das Amt des Gografen übernahm diesmal Hergen Stolle, Vorsitzender des Heimatvereins Düngstrup. Die 24 Schöffen, die aus den teilnehmenden Gemeinden entsandt worden waren, nahmen an den Erinnerungssteinen Platz. Auch die beiden Gerichtszeugen (Clemens Holzenkamp und Benno Timmen) sowie Urteilsweiser (Meik Fangmann) und Gerichtsschreiber (Ludger Brokamp) waren darunter. In seiner Gilde-Uniform überbrachte Wildeshausens Bürgermeister Jens Kuraschinski die Grußworte. Wildeshausen war nach acht Jahren wieder Partner des Gogerichtstags. Kuraschinski erinnerte daran, dass seinerzeit der Bürgermeister Jakob Lickenberg vom Gogericht verurteilt und am 24. April 1529 öffentlich auf dem Wildeshauser Marktplatz mit dem Schwert gerichtet wurde. Zu seiner eigenen Sicherheit hatte er daher zwei Wachesoldaten mitgebracht. Er bat um ein gerechtes Urteil im aktuellen Fall.

Dr. Johannes Wiking aus Wöstendöllen warnte vor einer zunehmenden Verrohung der Gesellschaft, dem kritiklosen Verbreiten von Fake News und dem Anwachsen des Populismus. „Wo alle das gleiche denken, denkt keiner viel“, so Wiking und forderte mehr kritische und sachliche Auseinandersetzung mit den aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen.

Die Schöffen stellten nach eingehender Besprechung fest, dass dies zwar kein Fall für eine Gerichtsverhandlung sei, forderten aber alle Anwesenden auf, individuelle Verantwortung für das gesellschaftliche Miteinander zu übernehmen.

Die Speelkoppel des Heimatvereins Düngstrup zeichnete für den historischen Fall aus dem Jahr 1605 verantwortlich: Drei Häuslinge und ihr Anwalt verklagten den Drost Rebicken. Sie warfen ihm vor, ihre Bienenstöcke samt Honig gestohlen zu haben. Da der Drost sich weigerte vor Gericht zu erscheinen und er schon einmal des Bienendiebstahls überführt worden war, sprachen ihn die Schöffen nach einer kurzen Verhandlung für schuldig. Der Drost muss die Bienenkörbe zurückgeben und die Kosten für den Anwalt übernehmen. Dieses Urteil wurde sowohl von den drei Klägern als auch vom Publikum mit viel Applaus bedacht.

Eine besondere Ehre wurde Herbert Feldhaus aus Cloppenburg zuteil: Für sein großes soziales Engagement wurde der „Strahlemann“-Erfinder mit dem Desumer Ehrenteller ausgezeichnet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.