• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

„Enorme Sicherheit bei den Perspektiven“

14.01.2013

Wildeshausen Vor etwa vier Jahren präsentierte Philine Rose unter dem Titel „Zeichnungen & Aquarelle“ in der Galerie Wildeshausen 75 Arbeiten in Kohle, Bleistift, Feder oder Aquarell. Seit Freitagabend sind erneut Werke der früheren Wildeshauser Gymnasiastin in der Galerie von Hartmut Berlinicke an der Harpstedter Straße 23 zu sehen. Neu sind Akte und Arbeiten in Acryl.

„Ich bin heute mit Stolz hierhergekommen, um als ehemaliger Kunsterzieher von Philine Rose in die Ausstellung einführen zu dürfen“, erklärte Carsten Bruhns.

Nach der Ausbildung zur Instrumentenbauerin (1999 bis 2001) in Leeds (Großbritannien) habe Philine Rose ihren ehemaligen Lehrer gebeten, eine Bewerbungsmappe für ein Architekturstudium zu beurteilen, schilderte Bruns weiter. 2006 schloss sie ihr Architekturstudium in Aachen ab. Seit 2007 ist sie wissenschaftliche Mitarbeitin am Lehrstuhl Gestaltung und Darstellung der TU München.

Roses Stadtlandschaften sind durch diesen beruflichen Werdegang stark beeinflusst. Stadtpanoramen, Hausansichten, urbane Räume und Motive aus den Italien-Aufenthalten zeigen die Arbeiten der Wahlmünchnerin, die nicht zur Ausstellungseröffnung kommen konnte. „Linear-perspektivisch in die Tiefe führend, Räume schaffend, Prioritäten herausarbeitend, Leerräume, aber auch erlebte Räume, lassen ein Verstehen nach intensivem Betrachten entstehen“, so Bruhns. Ob Lissabon oder Venedig, auffallend sei die enorme Sicherheit in der Perspektive. Es würden sich keinerlei Retuschen entdecken lassen. Der Strich dürfe sichtbar bleiben.

„Am schönsten ist die Ausstellung, wenn sonst kaum jemand hier ist. Es macht einfach Spaß, die Werke in ihrer Gesamtheit anzusehen und nachzuempfinden“, meinte Berlinicke.

Im Laufe der Jahre eignete sich Philine Rose eine unglaubliche Erfahrung durch das Erstellen zahlloser Skizzenblätter an. Ihre Technik besteht aus dem Abstrahieren, den suchenden Linien als Stilmittel wie zum Beispiel in den Stadtansichten und Akten. Letztere sind nicht vordergründig, sondern eher sinnliche und sachliche Studienobjekte, wie Figuren in einem Raum. Aber auch die schnellen Technikmittel wie Tusche, Kreide und Kohle liegen Philine Rose sichtbar in den Händen. „Ausdruck dessen ist die spürbare Lust am Zeichnen und Gestalten“, erklärte Bruhns. Das alles zu erschwinglichen Preisen. „Kleiner als der Betrag für eine Tankfüllung oder ein Besuch beim Damenfriseur, dafür aber länger haltend.“
  Die Ausstellung wird bis zum 8. Februar in der Galerie Wildeshausen zu sehen sein. Die Künstlerin wird zum Galeriekaffee am Sonntag, 20. Januar, von 13 bis 17 Uhr vor Ort sein und gerne Fragen zu ihrer aktuellen Ausstellung beantworten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.