• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Erfolgreiche Konzerte

01.11.2016

Vor vollem Haus haben die „Tweelbäker Büdeltrecker“ im Hotel Meiners in Hatterwüsting ein Konzert gegeben. Nach dem Einmarsch zur Marika-Polka im Oberkrainer–Stil begrüßte Vereinsvorsitzende Angela Reckemeyer die Gäste – unter anderem Hattens stellvertretenden Bürgermeister Manfred Huck sowie Ursula Budde aus dem Huder Gemeinderat.

Nach den Grußworten der beiden Gemeindevertreter und dem musikalischen Auftakt mit der Walzermelodie „Tief im Böhmerwald“ und der stimmungsvollen „Ambosspolka“ unter Leitung von Martina Möhlenbrock erklärte die Vorsitzende des 1998 gegründeten Fördervereins der Büdeltrecker, Dr. Elke Strangmann, dem Publikum das Aufgabenspektrum ihrer Einrichtung: Beschaffung von Leihinstrumenten, Notenmaterial, Ausstattung mit technischem Equipment, Zuschuss zu den Unterrichtskosten für Familie, in denen mehrere Kinder bei den Büdeltreckern spielen.

Nach den „Tiroler Holzhackerbuam“ und „Wellenspiele“ erfreute der Männergesangverein Singkreis Langenberg mit Liedbeiträgen, bis nach „I sing a Liad für di“ von Andreas Gabalier und „Hey Baby“ die jungen Musikanten sich eine Pause verdient hatten. Dann ging es mit einem Experiment ehemaliger Büdeltrecker weiter. Wie das Publikum erfuhr, hatte der musikalische Leiter des Orchesters, Volker Möhlenbrock, in nächtelanger Kleinarbeit alle Musikstücke in den Oberkrainer-Stil umgeschrieben und dafür gesorgt, dass möglichst häufig auch die jüngsten Nachwuchsspieler mit eingesetzt werden konnten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit Erfolg: Das Nachmittagskonzert brachte die Gäste mit Liedern wie „Rosamunde“ und „Atemlos“ zum Mitsingen, Klatschen und Schunkeln.

Persönlicher kann eine Komposition kaum sein: Keine verzweifelte Totenklage hat Gabriel Fauré mit seinem Requiem op. 48 komponiert, sondern ein Werk der Hoffnung, das vom Glauben des Komponisten an die ewige Ruhe und das Paradies zeugt. Die Chöre der Graf-Anton-Günther-Schule haben es unter Leitung von Oliver Dierks kürzlich gleich zweimal in der St.-Josef-Kirche in Bümmerstede aufgeführt.

Dierks hatte weit über 100 Sänger versammelt, Schulchor, Chor der Klassen 5 bis 7, GAG-Kammerchor und einige Sänger der Waldorfschule standen nebeneinander auf dem Podium. Zur Seite standen dabei das technisch sichere, intensiv mitgestaltende Kourion-Orchester aus Münster, Organist Johannes von Hoff sowie ein Solisten-Duett zur Seite. Klar phrasierend und ästhetisch agierte Bariton Carsten Krüger. Henrike Henken begeisterte mit dezentem, gerade in den Höhen freiem und strahlendem Gesang. Am Ende des Konzertes dankte das Publikum allen Beteiligten mit begeistertem Applaus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.