• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Erlesenes vom Profi

15.05.2014

Ganderkesee „Wir ham’s erfunden. Das weiß nur keiner mehr.“ Gustav Förster ist weder Schweizer – noch Albert Einstein. Er ist Buchhändler. Ungelernt. „Ein klassischer Quereinsteiger“, sagt der 66-Jährige. Was er wissen muss, weiß er: „Leser sind Genießer“.

Mit dieser Philosophie hat der Ganderkeseer auf den Tag vor genau 30 Jahren seine Buchhandlung eröffnet. Krimis, Schullektüre, Klassiker, Bestseller, Liebesromane, Bildbände, Fachliteratur – Dichtung und Wahrheit. Seit 13 Jahren gibt es bei ihm auch Wein – rot, weiß, lieblich, schwer oder prickelnd. Für jeden Geschmack. „Passgenau“, sagt er.

Was sich nicht in einem der Regale seiner 50-Quadratmeter-Verkaufsfläche finden lässt, wird bestellt. Online. Wie bei Amazon? „Eben nicht: Wir sind schneller. Was meine Kunden nachmittags ordern, liegt am nächsten Morgen auf dem Tresen. Die Internethändler sind viel langsamer. Und gelernt haben die das Prinzip von uns, den Buchhändlern“, sagt Gustav Förster. Bemerkbar mache sich die virtuelle Konkurrenz schon – von einer Bedrohung aber will er nichts wissen.

„Die wickeln nichts in so schönes Geschenkpapier wie wir – und haben keine so nette Beratung.“ Auch Ursula Stöber ist sich ihrer Sache sicher. Seit rund zehn Jahren versorgt ihr Mitarbeiter – versierter Leser und gelernter Buchhändler – die Kundschaft bei Schreibwaren Stöber mit Lesestoff. Wünsche werden hier ebenfalls via Internet beim Großhandel geordert. Per Kurier sind sie am nächsten Tag da.

Zu spüren bekomme sie die wachsende Onlinebranche schon, sagt die 67-Jährige: „Wie alle Händler.“ Ihr Sortiment jedoch sei bunt und sie flexibel genug, um Alternativen zu haben. Größere Sorgen mache sie sich um den klassischen Buchhandel: „Der soll erhalten bleiben“ – auch wenn das Online-Bestellen verlockend bequem erscheine. Literatur vom Fließ- oder besser vom Kassenband gibt es auch im Ganderkeseer Inkoop-Markt. „Aber nur die Top Ten der Bestsellerlisten. Taschenbücher. Typische Mitnahmeartikel“, sagt Geschäftsführer Bernd Oetken. Was nicht im Einkaufskorb lande, gehe zurück an den Zulieferer. Allerdings: „Alles ohne Beratung. Unterhaltung für’s Freibad. Kein Vergleich zum Fachgeschäft“, sagt der 55-Jährige.

Dort werden die Ganderkeseer Genießer auch mit edlen Tropfen versorgt: „Die Buddenbrooks mit Rotwein. Donna Leon zu Prosecco – eben passgenau“, sagt Gustav Förster. Wer sich das entgehen lässt, kann bei ihm auch online – seit Kurzem sogar per Handy-App – bestellen. Das hat seine Zunft zwar nicht erfunden – dennoch: „Wir gehen davon aus, dass wir bleiben“, sagt der Buchhändler.


Ein Spzial unter   www.nwzonline.de/kaufhier 
Lea Bernsmann
Redakteurin
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2106

Weitere Nachrichten:

Amazon | Freibad

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.