• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Ex-Majestät Björn Köhler räumt alles ab

23.06.2014

Wildeshausen Gleich dreimal hat Björn Köhler beim jährlichen Königsschießen des Anwärterförderkreises zur Königskompanie der Wildeshauser Schützengilde von 1403 (AFK) am Freitag abgeräumt. Köhler, Gildekönig des Jahres 2011, errang nicht nur die Königswürde, sondern gewann auch das Sonderschießen und den Wettkampf um die Jubiläumsscheibe. Letztern hatte der Anwärterförderkreis ausgeschrieben, weil der Traditionsverein vor genau 45 Jahren gegründet worden ist.

17 von 20 Mitgliedern hatten sich zunächst auf dem Schießstand auf Gut Altona und anschließend in der Hemelinger Bierstube (Hugo Eylers) am Grünen Weg zum gemütlichen Beisammensein eingefunden. Bei einer schmackhaften Räuberpfanne und kühlen Getränken ließen die Mitglieder unter Vorsitz ihres Präsidenten Hermann Petermann junior nicht nur die neue Majestät hochleben, sondern unter anderem auch das vergangene Gildefest Revue passieren.

Eingefunden hatte sich zum Königsschießen des AFK auch Gründungsmitglied Heinz-Walter Röhr, dessen Sohn Jörn in diesem Jahr Schaffer der Wildeshauser Schützengilde geworden ist.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.