• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Sakristei: Ex-Rumpelkammer wird zur guten Stube

08.12.2010

GANDERKESEE Abstellkammer für Baumaterialien war sie schon, auch Leichenkammer oder Kohlenlager. Doch jetzt, so findet Pastor Reinhard Arndt, sei die alte Sakristei der Cyprian- und Corneliuskirche zur „guten Stube“ avanciert: Dank großzügiger Spenden konnte der 30-Quadratmeter-Raum von 2008 bis 2010 restauriert werden. Seit dem Frühjahr wird er für kleinere Andachten, für Eheschließungen, Taufen oder Goldene Hochzeiten genutzt. Am Dienstag sagte Pastor Arndt Dankeschön – allen Spendern, die das 52 500-Euro-Projekt möglich gemacht hatten.

Acht Jahre lang gespart

„Acht Jahre haben wir für diese Restaurierung gespart“, erinnerte sich Kirchenältester Konrad Horstmann. Im Zuge der Arbeiten hatten die Restauratoren Georg und Valentin Skrypzak aus Berne unter den Kalkschichten an den Wänden Überraschendes entdeckt: Gemälde, nach Einschätzung von Arndt entstanden um 1500 – und wohl älter als die bereits bekannten, 1936 bis 1938 von Kirchenmaler Hermann Oetken ergänzten und auch übermalten Deckenmalereien, so Achim Knöfel von der Bauabteilung des Oberkirchenrates.

Während die Decken-Bilder den kompletten Weihnachts-Zyklus zeigen, ist bislang noch nicht ergründet, welche biblischen Geschichten durch die Wandbilder dargestellt werden. Diese Bilder wurden nicht restauriert, sondern nur konserviert.

Im Zuge der Maßnahme wurde die Sakristei mit einer neuen Heizung, Bleifenstern, neuer Beleuchtung und neuem Gestühl ausgestattet. Bei den beiden über der Gruft der Familie von Witzleben liegenden Grabplatten aus der Mitte der 1740er Jahre habe man festgestellt, dass sich in den Vertiefungen für Schriften und Wappen Reste einer alten Bitumenmasse befanden, berichtete Pastor Arndt. Durch Erhitzen sei es gelungen, die alten Schriften wieder besser lesbar zu machen.

Zu klein für alle Spender

Was die Finanzierung angeht, sei die Sakristei beileibe zu klein, um alle Spender aufzunehmen, berichtete der Geistliche. Die größte Einzelspende (12 000 Euro) steuerte die Volksbank Ganderkesee-Hude bei, weiteres Geld kam aus Rücklagen der Kirchengemeinde (3650 Euro) und von der LzO Ganderkesee (1000 Euro).

Arndt strich heraus, dass es gelang, die Maßnahme um 500 Euro günstiger zu gestalten als zunächst veranschlagt. Dies sei ein Verdienst insbesondere von Architekt Manfred Beier.

oder Anfang des 16. Jahrhunderts wurde die Sakristei an der Nordseite des Chores erbaut. Die Außenwände bestehen aus Backsteinen im Klosterformat (ca. 30 x 14 x 9). Das massive Mauerwerk hat bis zum Gewölbeansatz eine Dicke von etwa 70 Zentimetern. Wegen der Wandgemälde geht Achim Knöfel von der Bauabteilung des Oberkirchenrates von einer hervorgehobenen Bedeutung des Raumes aus.

diente der 30-Quadratmeter-Raum als „Kalkkammer“, das heißt, hier lagerte man Baumaterialien.

folgte der Einbau der Gruft für die Familie von Witzleben. Große Grabplatten erinnern an zwei Familienangehörige.

entstand der Türdurchbruch nach außen in der Nordwand der Sakristei. Grund für diese Maßnahme war offenbar, dass es nach den Gottesdiensten beim Verlassen der Kirche ein solches Gedränge gab, dass man einen weiteren Ausgang schaffen wollte.

wurde die Sakristei durch Kirchenmaler Hermann Oetken restauriert, 1959/60 folgte eine weitere gründliche Überholung.

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2706
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.