• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Fest soll innerhalb der Stadtmauern bleiben

07.12.2015

Wildeshausen Mit einer ordentlichen Beteiligung von rund 140 Mitgliedern fanden am Freitag die Kompanieversammlungen der Wildeshauser Schützengilde statt. „Die Kompanie Cornauer Tor war mit 54 Gildemitgliedern am besten besucht“, bilanzierte Manfred Wulf, Vorsitzender des Ausschusses für Öffentlichkeitsarbeit, am Sonntag.

wahlmänner

Die Wahl der Wahlmänner für die Schafferwahl am Pfingstdienstag um 22 Uhr im historischen Rathaus brachte folgende Ergebnisse: Für die Ratskompanie werden entsendet Bernhard Niester und Carl-Heinz Fromberger. Für das Cornauer Tor sind es Daniel Pasker und Jörg Eichler. Das Westertor ist vertreten durch Jochen Albus und Uwe Dahms, für das Huntetor sind es Guido Koch und Dirk Illgner.

Die Generalversammlung der Schützengilde findet statt am Sonnabend, 20. Februar, ab 17Uhr in der Widukindhalle. Sollte diese noch besetzt sein, wird kurzfristig ein neuer Versammlungsort bekanntgegeben. Das Schaffermahl wird voraussichtlich am 16. März veranstaltet.

Auch der Schaffer der Wildeshauser Schützengilde, Martin Posenauer, Majestät Oliver Rosemeier sowie der Oberst der Wildeshauser Schützengilde, Ernst Frost, sowie eine Vielzahl von Offizieren ließen es sich nicht nehmen, an den Kompanieversammlungen in den Gaststätten Kayserhaus (Ratskompanie/kleiner Saal und Cornauer Tor), Eylers (Westertor) und Wolters (Huntetor) teilzunehmen.

Auch aus Sicht der Kompanien ist das Gildefest 2015 bei eher durchwachsenem Wetter gut verlaufen. Durchweg lobten sie die Organisation des Gildefestes sowie die Kompaniebewirtungen. Sehr zufrieden war die Gilde mit der Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen, berichtet Manfred Wulf.

Nur wenig Kritik gab es in diesem Jahr aus den Kompanien. Kritisiert wurden beispielsweise die ungleiche Verteilung der Musikzüge im Marschzug am Pfingstdienstag, die Disziplin der Mitglieder beim Einmarsch und das neue Reservierungssystem für die Gildeclubs bei den Bewirtungen am Hauptfesttag.

Danach erfolgte ein Ausblick auf das Gildefest 2016. Große Änderungen werde es im Ablauf nicht geben, hieß es.

Wie in jedem Jahr wurden Anträge und Vorschläge vorgebracht und diskutiert: Sorge bereiten den Gildemitgliedern die geplanten baulichen Veränderungen am Marktplatz, die das Gildefest in der Stadt in Frage stellen könnten. Dazu dürfe es auf gar keinen Fall kommen. Der Oberst teilte dazu mit, dass die Ansichten öffentlich ausgestellt würden und die Gildemitglieder dazu Stellung nehmen sollten. Von den Mitgliedern gab es dazu ein eindeutiges Votum: Auch die Stadt Wildeshausen und der Bürgermeister und General der der Gilde sollten alles dafür tun, dass auch weiterhin das Gildefest innerhalb der Stadtmauern gefeiert wird. Die Investoren am Marktplatz hätten dies bei ihren Investitionen als Auflage zu berücksichtigen.

Aus dem Huntetor gab es den Antrag, dass es einen Ansprechpartner in der Gilde geben solle, der das vielfältige ehrenamtliche Engagement der einzelnen Gildeclubs oder einzelner Gildemitglieder koordinieren möge.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.