NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

JUBILÄUM: Frauen sagen „Danke mit roten Rosen“

05.10.2005

LINTEL Der MGV Harmonie und der Frauenchor sangen. Sketche der Speelkoppel und Geschichten lockerten den Nachmittag zusätzlich auf.

Von Benno Hespe LINTEL - Vor so vielen Besuchern wie am vergangenen Montag, dem Tag der deutschen Einheit, haben die Linteler Dorfmusikanten wohl selten aufgespielt. Der bunte Nachmittag zum zehnjährigen Bestehen der Gruppe fand ein so großes Interesse, dass die rund 180 Gäste, die auch aus den benachbarten Dörfern gekommen waren, in der Schützenhalle schon eng zusammenrücken mussten.

Überrascht von dem überwältigenden Andrang meinte der musikalische Leiter Herwig Pape in seiner Begrüßung, mit so vielen Leuten habe man nicht gerechnet. Er wertete diesen großen Zuspruch als einen Beweis, dass sich viele Dorfbewohner für die volkstümliche Musik interessieren. So angespornt war es für die acht Musikanten eine Freude, mit Lust und Laune bekannte und beliebte Stücke zum Besten zu geben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In einem kurzen Rückblick ging Hella Bisanz darauf ein, wie es zu der Gründung der Dorfmusikanten kam. Sie hatte sich vor zehn Jahren gedacht, es müsste doch ganz einfach sein, etwas auf die Beine zu stellen, man müsste nur eine Idee haben. Damals hätten einige Akkordeonspieler die Besucher auf die plattdeutschen Aufführungen der Speelkoppel Lintel eingestimmt. Da sei sie auf den Gedanken gekommen, dass man daraus etwas machen könnte.

Diese Idee war praktisch der Anfang der Linteler Dorfmusikanten, die mit Heinz Abel, Hans Nähring und den inzwischen verstorbenen Gründungsmitgliedern Martin Tönjes und August Frers aus der Taufe gehoben wurden. Der Erfolg der Gruppe stellte sich schnell ein. Im Laufe der Jahre waren die Musiker mit ihren Akkordeons, Harmonikas, dem Schlagzeug und der Teufelsgeige auf vielen Veranstaltungen gern gesehene Gäste, zuletzt am vergangenen Freitag im Huder Seniorenzentrum.

Für ihre zehnjährige aktive Zugehörigkeit gab es Lob und Anerkennung für Hans Nähring und Heinz Abel und auch Hella Bisanz bekam einen Blumenstrauß. Ein besonderes Geschenk hatten Hella Bisanz und die Frauen der Dorfmusikanten mitgebracht: Sie gratulierten, nachdem sie sich vorher mit einem Schnäpschen Mut angetrunken hatten, mit einem Lied nach der Melodie „Wir sagen Dankeschön mit roten Rosen“ – und überreichten ihren Männern rote Rosen.

Ergänzt wurde der Nachmittag mit Darbietungen des MGV „Harmonie“ Lintel und des Frauenchors Lintel, mit Sketchen der Speelkoppel sowie plattdeutschen Geschichten, die Niklas Precht vortrug. Ein dickes Lob zollte Herwig Pape dem Schützenverein, der die Schießhalle zu Verfügung gestellt hatte sowie allen Helfern, vor allem den Frauen für die Bewirtung und für das reichhaltiges Kuchenbüfett, „wie es in einem Café besser nicht sein könnte“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.