• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Fremys furioses Feuerwerk

02.06.2017

Wildeshausen Wasserfallbomben, fallender Blättertanz, römische Lichter, Fontaine – Pyrotechniker Ralf Fremy aus Wittmund kommt in diesem Jahr mit viel neuem Zündstoff im Gepäck zum Gildefest . Und dieses Mal soll alles glatt laufen. „Ich habe zwei Laptops dabei“, sagt er – da sollte nichts mehr schiefgehen.

Im vergangenen Jahr hat das feucht-kalte Wetter den Computer lahmgelegt, der eigentlich die passende Musik zum Feuerwerk hätte spielen sollen. Die bunten Funken flogen letztlich ohne Musik in den Himmel.

Dieses Mal hat sich Fremy für sein Feuerwerk am Sonntag, das er mittlerweile zum siebten Mal auf der Burgwiese zündet, etwas Besonderes ausgedacht: Er möchte die Feuerwerkskörper zu einer „Zeitreise durch die Musikgeschichte“ gen Himmel fliegen lassen. Angefangen bei den 1980er Jahren, sollen aus den vergangenen Jahrzehnten bekannte Lieder ertönen. Alles wird verpackt in ein zwölfminütiges Musikstück, in dem die verschiedenen Lieder, darunter Queens „We will rock you“, angespielt werden. Die dazugehörigen Effekte wollen gut geplant sein. „Wenn ruhigere Musik kommt, kann man keine lauten Raketen schießen. Dann kommen beispielsweise Wasserfallbomben zum Einsatz“, erzählt Fremy. Bei emotionalen Stücken kämen unter anderem „Blütenstempel“ und mehrfarbige Funken zum Einsatz. Es gebe eine ganze Bandbreite an Raketen, mit denen man „der Kreativität freien Lauf lassen kann“.

Feuerwerk am Pfingstsonntag

Der Pyrotechniker Ralf Fremy aus Wittmund entzündet im siebten Jahr ein Feuerwerk auf dem Wildeshauser Gildefest.

Das Spektakel beginnt am Pfingstsonntag nach dem großen Zapfenstreich, der nach dem Aufmarsch um 21.30 Uhr ist.

Das große Feuerwerk steigt auf dem Burgberg bei der Burgwiese in Wildeshausen.

Der Trend gehe beim Feuerwerk nicht zur Lautstärke hin, stellte er in den vergangenen Jahren fest. „Das ist auch nicht so schön“, findet er. Vielmehr werde mittlerweile auf „bunt und Choreographien“ gesetzt.

Anfang des Jahres hat Fremy mit den Planungen begonnen. Im Februar stand das Musikkonzept. Es galt, das entsprechende Feuerwerkszeug auszusuchen. „Es ist viel Arbeit“, gibt der Wittmunder zu, der seit 14 Jahren Pyrotechniker ist.

Früh morgens käme er mit seinen Helfern auf die Burgwiese, um alles abzusperren und die Vorbereitungen für die Wolkenmalerei zur späten Stunde zu treffen. Wie viele Feuerwerkskörper an solch einem Abend gezündet werden? Da muss Fremy überlegen. „Das ist eine Menge“, antwortet er. „Es sind ungefähr 600 oder 700 Bomben.“ Es seien zahlreiche Effekte – eine genaue Zahl letztlich zu nennen sei schwierig. Es kämen zudem regelmäßig neue Effekte hinzu. Dazu zählten unter anderem neue Mehrschlagbomben aus Italien. Ein paar Falleffekte seien ebenfalls mit dabei.

Worauf es bei solch einem Feuerwerk ankommt? „Es wird viel Wert auf Sicherheit gelegt“, sagt Fremy. Entsprechend sei es wichtig, dass auch er als Pyrotechniker einen gewissen Respekt vor den Raketen behält.

Die Zuschauerreaktionen sind positiv: Fremy sei beispielsweise nach einer Feuershow angeschrieben worden, wie schön es gewesen sei. „Sie waren einfach überwältigt von dem Feuerwerk.“ Diese Reaktionen gilt es auch in diesem Jahr wieder einzufangen.

Verena Sieling
Wildeshausen
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2708

Weitere Nachrichten:

Gildefest Wildeshausen | Pfingstsonntag

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.