• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Friesische Autorin steht Kindern Rede und Antwort

04.01.2016

Wardenburg Die Schüler sind mucksmäuschenstill und hören ganz genau zu. Sie wollen kein Wort verpassen, denn es ist ziemlich spannend, was Regine Fiedler vorliest. Es geht um Emily, die bei einer Nachwanderung auf der Insel Juist plötzlich verschwindet. Das ist natürlich ein Fall für die „Deichbande“, die im Kinderbuch „Verschwunden in den Dünen“ ermittelt.

Ob Lia, Helge und Maybritt erfolgreich sind, hat die Schriftstellerin den Jungen und Mädchen aus dem 6. Jahrgang der Integrierten Gesamtschule Am Everkamp (IGS) in Wardenburg natürlich nicht verraten. Aber sie empfiehlt, sich das Buch doch aus der Schülerbücherei auszuleihen und selber weiterzulesen. Für Jannik steht dieser Entschluss fest: Er fand die Lesung ganz toll und will das Buch nun selber lesen.

Regine Fiedler ist der Mädchenname von Regine Kölpin aus Neustadtgödens (Gemeinde Sande). Unter diesem Namen schreibt die ehemalige Krankenschwester ihre Kinderbücher mit den Abenteuern der „Deichbande“, als Regine Kölpin verfasst sie Krimis, Romane und historische Romane. „Ich will das ein wenig abgrenzen“, erklärt sie den Schülern die unterschiedlichen Namen zu Beginn ihrer Lesung und erläutert gleichzeitig den Begriff des Pseudonyms. Dann liest sie 30 Minuten aus der Entführungsgeschichte.

„Wie lange dauert es, ein Buch zu schreiben?“, lautet anschließend die erste Frage aus der Klasse. Ein Raunen geht durch den Stuhlkreis, als die Autorin sagt, dass sie immer so mit einem Jahr rechnet. „Haben Sie keinen Diener?, Woher kommen die Ideen?“, wollen die Kinder wissen und erfahren mehr über den klar strukturierten Tagesablauf der Friesin. Als sie dann berichtet, dass es vom fertigen Manuskript bis zum Druck des Buches noch ein halbes Jahr dauern kann, ist bei den Sechstklässlern angekommen, dass man als Schriftsteller nicht nur Ideen braucht, sondern auch sehr viel und sehr diszipliniert arbeiten muss.

Organisiert wurde die Lesung in der IGS vom Friedrich-Bödecker-Kreis, der sich für die Leseförderung an Schulen einsetzt und Autorenbegegnungen ermöglicht. Regine Kölpin ist schon mehrfach an der Wardenburger Schule gewesen, denn der Förderverein der IGS unterstützt diese Lesungen im sechsten Jahrgang.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.