• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Frivoler Kästner und kulinarische Genüsse begeistern

24.11.2009

HUDE Fragt man, was Menschen zu dem Namen „Erich Kästner“ einfällt, so werden fast immer Titel seiner Kinderbücher genannt. „Emil und die Detektive“, „Das fliegende Klassenzimmer“, „Das doppelte Lottchen“ – fast jeder hat mindestens eins dieser Bücher in seiner Kindheit gelesen. Doch Erich Kästner war nicht nur erfolgreicher Kinder- und Jugendbuchautor, er war zugleich auch Moralist, Satiriker und Humorist.

Davon erzählten Dr. Christian Glaß und seine Frau Inge Glaß in der Klosterschänke, musikalisch begleitet von Andreas Einhorn an der Gitarre.

Zu diesem „kulinarisch-literarischen Abend mit besinnlichen, politischen und frivolen Texten“ Erich Kästners hatte die regioVHS Ganderkesee-Hude eingeladen. Die Veranstaltung war mit 75 Besuchern wenige Tage nach Ankündigung restlos ausverkauft, wie Ingrid Mohr von der VHS berichtete. Mohr kümmerte sich an dem Abend um „ihre Kästner-Fans“, teilte Tische zu, gab Sitzkarten aus.

Glaß gab einen kurzen Überblick über den bewegenden Lebenslauf des berühmten Autors, beginnend in Dresden, wo Kästner 1899 geboren wurde. Kästner war neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit Theaterkritiker und freier Mitarbeiter bei verschiedenen Zeitungen. Während der Nazizeit hatte er Publikationsverbot, blieb jedoch in Deutschland. Von 1945 bis zu seinem Tode lebte Kästner in München und war dort unter anderem Feuilletonchef der „Neuen Zeitung“. Er starb am 29. Juli 1974.

Anschließend ließ Glaß den Autoren Erich Kästner dann selber zu Wort kommen. In seinem 1930 verfassten Gedicht „Kurzgefasster Lebenslauf“ schreibt Kästner: „Nun bin ich zirka 31 Jahre, und habe eine kleine Versfabrik.“ Und weiter: „Ich setze mich gerne zwischen Stühle. Ich säge an dem Ast, auf dem wir sitzen.“

Die literarischen Darbietungen wechselten sich mit den kulinarischen ab, das Drei-Gänge-Menü wurde sozusagen in den Pausen serviert. Ein Besucher-Ehepaar hatte selbige Veranstaltung bereits vor zwei Jahren in Ganderkesee genossen, allerdings ohne Drei-Gänge-Menü. Von dem kulinarischen Hochgenuss in der Klosterschänke in Verbindung mit dem literarischem Hörgenuss waren beide ebenso wie die übrigen Gäste sehr angetan. Es zeigte sich mal wieder: Die Mischung macht’s.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.