• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Gänsehaut bei Dudelsackmusik

17.05.2011

WILDESHAUSEN Ein echter musikalischer „Leckerbissen“ erwartet die Besucher des Gildefestes 2011 in Wildeshausen: Die Pipeband „The Crossed Swords“, unter der Leitung von Pipemajor David Johnston, sorgt am Sonntag, 12. Juni, für echtes Gänsehaut-Feeling mit authentischer Dudelsackmusik im Stil der legendären Pipes & Drums der britischen Armee. Da dürften nicht nur ausgesprochene Schottland-Fans ins Schwärmen geraten: Schließlich sind die Musiker der „Crossed Swords“ im eindrucksvollen Full-Dress der schottischen Hochland-Regimenter ein echter Blickfang.

Gegründet wurde „The Crossed Swords Pipeband“ 2007 auf Initiative von Major General RAMS Melvin, OBE, dem damaligen Befehlshaber der britischen Streitkräfte in Rheindahlen (Nordrhein-Westfalen). Heute bestehen die „Crossed Swords“ aus über 70 Akteuren. Neben Auftritten auf dem NATO-Musikfest 2007 fand vor allem die Teilnahme an dem Internationalen Militärmusikfest Spasskaya Bashnya 2010 in Moskau große internationale Beachtung.

Für dieses Jahr steht fest: „The Crossed Swords Pipeband“ wird Seite an Seite mit den besten Pipebands der Britischen Armee am weltberühmten Royal Edinburgh Military Tattoo 2011 teilnehmen.

Pipemajor Johnston, vielfacher Champion auf dem Dudelsack: „Ich freue mich auf Wildeshausen und kann schon jetzt eine Show versprechen, die es in sich hat!“

Übrigens ist ein waschechter Wildeshauser Mitglied dieser international berühmten Pipe Band. Detlev Hohn, vielen Wildeshausern bekannt als Oberleutnant der Wildeshauser Schützengilde, ist Trommler bei den „Crossed Swords Pipeband“.

Weitere Nachrichten:

Armee | NATO | Wildeshauser Schützengilde

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.