• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Neue Band rockt Büttenabende

16.01.2019

Ganderkesee Mit vier fulminanten Auftritten bei den Büttenabenden hatte sich die Band „Querbeat“ im vergangenen Jahr nach 20 Jahren von der Faschingsbühne verabschiedet. Eine Alternative musste her – und die Gemeinschaft Ganderkeseer Vereine (GGV) ist fündig geworden: „DeLive“ heißt die Band, die in dieser Session die Büttenabende rocken will. Was sie spielen werden, dürfen Marie Budweg (Gesang), Christian Lohmann (Gesang), Thomas Weber (Gesang und Bass), Torben Mönchmeyer (Gitarre), Stefan Rieck (Gitarre), Torsten Krumkühler (Keyboard) und Axel Budweg (Schlagzeug) nicht verraten – das hat die GGV so vorgegeben. Kirstin Rohlfs und Jens Hambach vom Regieteam präsentierten die Nachfolger am Dienstagabend während einer Pressekonferenz im Oldenburger Hof.

Was „DeLive“ aber verraten darf: Es gibt 14 oder 15 Songs in rund zwölf Minuten zu hören. Und die Musiker zwischen Mitte 30 und Anfang 60 haben einiges drauf: Rock, Pop, Schlager, Hits der Neuen Deutschen Welle, Rock’n’Roll und einiges mehr gehören zum Repertoire der Delmenhorster. Zeltfeten, Hochzeiten, Betriebsfeiern, Schützenfeste, Weihnachtsmärkte – mit großem Publikum ist die Band, die es seit 15 Jahren gibt, vertraut. Mit Fasching hatten die Bandmitglieder aber – zumindest musikalisch – bisher nichts am Hut. „Sie dachten erst, sie müssen den ganzen Abend Musik machen“, verrät Hambach.

„DeLive“ ist der GGV empfohlen worden, vier weitere Bands hatten sich beworben als „Querbeats“ Abschied von der Faschingsbühne öffentlich wurde. Die Regie hat alle besucht, „DeLive“ überzeugte sofort: „Tolle Gruppe, toller Gesang, tolle Stimmung“, fasst Hambach zusammen.

Und wer weiß, vielleicht muss die Gruppe bald doch einen ganzen Abend in Ganderkesee spielen – schließlich will die Partyband „Line Six“ in diesem Jahr zum letzten Mal im Faschingszelt auftreten, verriet das Regieteam.

Aber nicht nur „DeLive“ wird das erste Mal auf der Büttenabendbühne stehen. Auch die GGV-Funken melden Nachwuchs: Die – wie sie sich selbst nennen – „Alten", Sabrina Langner, Alicia Gold und Gina Sperling, bekommen Unterstützung von Rieke Bachmann, Sophia Bleckwehl und Mathilda Rass. Die Trainerinnen Stephanie Ramke und Kathrin Tönjes-Armbrust freuen sich über Nachwuchs, da die Stammtänzerinnen mit 15 und zweimal 17 Jahren bald zu alt für den Kinderfasching seien. Außerdem könne immer mal jemand ausfallen – wie in der vergangenen Session, als die GGV-Funken aus gesundheitlichen Gründen und wegen eines Auslandsjahrs nicht auftreten konnten.

24 Mädchen hatten sich beworben. Rieke und Sophia kommen aus der Roten Garde, Mathilda hat vorher noch nicht getanzt. In diesem Jahr sollen die GGV-Funken gemeinsam auf der Bühne stehen, allerdings nur zu fünft, im kommenden Jahr sollen dann die drei älteren Funken bei den Büttenabenden auftreten und der Nachwuchs beim Kinderfasching.

Karten gibt es nur noch für den ersten Büttenabend. Sie werden an diesem Samstag, 19. Januar, von 10 bis 13 Uhr bei Ganter-Reisen am Marktplatz in Ganderkesee für 20 bzw. 26 Euro verkauft.

Sonja Klanke Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2742
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.