• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Fasching Um Den Ring: Umzugsleitung dreht an der Lautstärke

14.02.2020

Ganderkesee Der Fasching um den Ring ist groß, er ist bunt – und er ist laut. Gefühlt wird er von Jahr zu Jahr lauter, werden die Boxen auf den Festwagen immer größer und die Bässe, die daraus dröhnen, reichen immer weiter. Was durchaus zum Problem werden kann: Denn damit ihre Musikbeiträge von den Zuschauern wahrgenommen werden, halten die Umzugsgruppen zunehmend Abstand voneinander, so dass zwischen ihnen große Lücken entstehen und der ganze Umzug sich immer weiter ausein­anderzieht.

„Wir werden auf angemessene Lautstärke achten“, sagt Umzugsleiter Andreas Vieluf. Zwar gebe es für die Festwagen die Auflage, die Boxen nach innen zu drehen – „aber daran halten sich die wenigsten.“ Vieluf will sich dafür einsetzen, dass die Lautstärke ein Kriterium bei der Bewertung der Umzugsgruppen wird. „Wir wollen erreichen, dass der Umzug wieder gleichmäßiger verläuft.“ Dafür sollen auch die zusätzlichen Helfer sorgen, die von der Gemeinschaft Ganderkeseer Vereine (GGV) gesucht wurden.

Bis zur Zahl 109 reicht die Teilnehmerliste für den Faschings-Umzug am Sonnabend, 22. Februar. Zwischendrin wurden aber, wie in jedem Jahr, ein paar Plätze frei gelassen für kurzfristige Anmeldungen, die laut Vieluf immer noch möglich sind. Unter den bisher rund 100 Gruppen mit insgesamt 3300 Teilnehmern sind fast 40 Festwagen. Mit besonders langen Wagen rollen unter anderem die Landjugend Sandersfeld und der Hausmänner-Stammtisch an, aber auch neue Gruppen mit so interessanten Namen wie „Big Family“, „Tresensport“ und „Toxicator“ bringen es auf 18 Meter lange Gespanne.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die zahlenmäßig größten Gruppen sind Altbekannte: Der Ortsverein Schlutter-Holzkamp-Hoyerswege mobilisiert 143 Narren, der Hausmänner-Stammtisch bringt 138 Mannsbilder mit und die Adelheider ziehen mit 132 Aktiven um den Ring.

Auffällig sei, so Vieluf, dass immer mehr Umzugsgruppen aus dem Bremer Raum kommen. Anmeldungen liegen zum Beispiel aus Hasenbüren, Emtinghausen oder Grasberg vor. „Da macht sich unsere alljährliche Werbung beim Bremer Freimarkts­umzug bemerkbar“, glaubt der Umzugsleiter. Weniger Teilnehmer kämen jetzt aber aus Oldenburg und umzu – möglicherweise liege das daran, dass die GGV nicht mehr am Kramermarktsumzug teilnimmt.

Neu ist in diesem Jahr, dass der Prinzenwagen nicht den Umzug abschließt. Dahinter rollen noch zwei Fahrzeuge: Ein Festwagen vom „Delmenhorster Lustverein“, der nach Vielufs Erkenntnissen aus dem privaten Umfeld von Prinzessin Lea I. (Rautenhaus) kommt, und ein Abschlussfahrzeug der Bäckerei Tönjes. Dieses werde eingesetzt, erklärt Vieluf, um nach der Vorbeifahrt der letzten Umzugswagen das Abwandern der Zuschauer in geregelte Bahnen zu lenken.

Hergen Schelling Agentur Schelling (Leitung) / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2741
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.