• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Theatertreffen ist auch Kontaktbörse

18.06.2018

Ganderkesee Wo das 11. Niederdeutsche Jugendtheaterfestival stattfindet, ist noch offen – die Organisatoren müssen sich auf jeden Fall am hohen Standard des 10. Festivals messen lassen, das am Wochenende im Schulzentrum Ganderkesee, ausgerichtet vom Niederdeutschen Theater Delmenhorst (NTD), über die Bühne ging.

„Hervorragend“, so fasste Organisatorin Astrid Gries, Präsidiumsmitglied des Niederdeutschen Bühnenbundes Niedersachsen-Bremen, ihre Eindrücke mit einem Wort zusammen. Das Schulzentrum mit der Sporthalle, der Mensa und der Aula des Gymnasiums als Spielstätte, vor allem aber mit dem Campus mittendrin, sei ein idealer Standort für das Treffen der elf Nachwuchs-Bühnen mit insgesamt rund 180 Teilnehmern gewesen. „Was dabei an Kontakten geknüpft wurde – großartig“, schwärmte Gries. Gemeinsam mit Bühnenbund-Präsident Arnold Preuß dankte sie dem NTD-Team um den Vorsitzenden Dirk Wieting für die tadellose Ausrichtung des Festivals. „Das machen wir gerne noch mal wieder“, sagte Wieting. Das NTD hatte sich anlässlich seines 90-jährigen Bestehens um die Ausrichtung beworben.

Bei der Eröffnung am Freitagabend hatte Niedersachsens Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler (CDU), die Bedeutung der plattdeutschen Sprache für die Landespolitik hervorgehoben: „Da gibt es im Landtag keine zwei Meinungen. Wir wollen das fördern und am Leben erhalten.“ So werde 2019 an der Uni Oldenburg eine Professur für Niederdeutsch ausgeschrieben, kündigte er an. Auch bei der Polizei gebe es jetzt plattdeutsche Sprachkurse. „Aber Ihr seid die Botschafter schlechthin für Niederdeutsch“, würdigte er die jungen Theaterleute besonders.

„Stolz, dass eine solche Veranstaltung in Ganderkesee stattfindet“, zeigte sich Bürgermeisterin Alice Gerken, die die Besucher in Hoch- und Plattdeutsch begrüßte. „Plattdüütsch is för de Plietschen“ und „Platt geiht to Harten“, hob sie die Vorzüge der niederdeutschen Sprache hervor.

Danach hob sich der Vorhang für das erste Stück, das traditionell die ausrichtende Bühne aufführt. Die „Jungs und Deerns“ des NTD präsentierten „Dat Vermächtnis vun de Falkenborg“. Am Sonnabend und Sonntag waren dann die anderen zehn Gruppen an der Reihe. Astrid Gries zeigte sich beeindruckt von der thematischen und inszenatorischen Vielfalt der Aufführungen: „So muss uns um die Zukunft des niederdeutschen Theaters nicht bange sein.“

Antje Albers BILD: ing

Warum junge Leute auf die Bühne wollen und Plattdeutsch sprechen

Ich stehe seit 2012 auf der Bühne und mag die Gruppe sehr. Ich liebe es, in neue Rollen zu schlüpfen und zu erfahren, wie die anderen darüber denken. Mein Lieblingsstück war „Tote Mädchen lügen nicht“. Die plattdeutsche Sprache ist immer wieder eine Herausforderung. Ich spreche sie aber mit meinen Großeltern.

Lotta Köhlken (20)

Brake

Das Besondere am Theaterspielen ist, dass man aus dem Alltag herauskommt und etwas ganz anderes macht, auch verrückte Rollen spielt. Platt ist sozusagen meine Muttersprache, ich spreche es zuhause mit allen. Zur Bühne bin ich vor zehn Jahren durch meine Lehrerin gekommen. Am liebsten spiele ich Freilichtstücke.

Antje Albers (20)

Wiesmoor

Zur Bühne bin ich 2012 durch meinen Vater gekommen, der hat dort die Technik gemacht. Das Spielen hat mir gut gefallen, darum bin ich dabei geblieben. Unsere Gruppe ist für mich wie eine kleine Familie. Mit Platt bin ich aufgewachsen, meine Eltern und Großeltern sprechen es. Ich spiele auch besonders gerne Freilichttheater.

Daniel Meine (20) Neuenburg

Ich bin jetzt vier Jahre dabei. Vorher habe ich an der Schule Theater gespielt und meine Lehrerin meinte: „Du gehörst auf die Bühne!“ Plattdeutsch habe ich vorher nie gesprochen, aber man lernt das schnell. Am schönsten fand ich ein Weihnachtsstück, in dem ich eine verrückte Schneeflocke gespielt habe.

Leonie Reichert-Puchta (20) Varel

Mir gefällt es, in Rollen zu schlüpfen und mich durch Körpersprache, Mimik und Gestik auszudrücken. Meine Lieblingsrolle war die Mrs. Boyle in „De Muusfall“ nach Agatha Christie. In der Grundschule hat mich eine Freundin zur Plattdeutsch-AG mitgenommen, obwohl ich die Sprache nicht kannte. So kam ich zur Speeldeel.

Sara Chakdouf (19)

Cuxhaven

Hergen Schelling Agentur Schelling (Leitung) / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2741
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.