• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

„Wir Frauen wollen aber noch!“

07.03.2019

Ganderkesee „Das war eine reine Männerdomäne damals“, erzählt Erika Haase. Die 78-Jährige ist Gründungsmitglied der Frauengruppe des Orts- und Heimatvereins Ganderkesee und erinnert sich an vieles. Zum Beispiel, dass Frauen ehedem nur Schmalzbrote schmieren und verkaufen durften, ansonsten aber keinen Platz im Heimatverein hatten. „Helga Warfelmann war damals diejenige, die fragte: Warum gibt es nichts für Frauen?“, so Haase. 40 Jahre ist das mittlerweile her; Grund genug, den Anlass am Aschermittwoch zu feiern.

Die gesteckten Ziele der Frauengruppe waren damals, „Gemeinschaft zu pflegen, Gedanken auszutauschen, Hobbys vorzustellen und die engere Heimat auf Fuß- und Radwanderungen näher kennenzulernen“, heißt es in einem selbstverfassten Bericht von 2006. Geklappt hat das gut, findet Erika Haase. „Wir haben so viel gemacht – Vorträge über Themen wie Giftstoffe oder Kosmetik gehört oder auch Radtouren mit bis zu 70 Kilometer Strecke organisiert.“

Jahrelang beim Umzug

In den Jahren 1990 bis 1998 nahm die Frauengruppe auch aktiv am Ganderkeseer Faschingsumzug teil. „Das war bis dahin mit den Männern zusammen, aber das hatte sich zerlaufen, viele hatten keine Lust mehr, und wir haben dann gesagt: Wir Frauen wollen aber noch!“, schmunzelt Haase, während sie in einem Fotoalbum aus der Zeit blättert.

Auch wenn die Umzugstage vorbei sind – ein kleines bisschen närrisch ging es bei der Feier aber dann doch noch zu. „Wir treffen uns immer am ersten Mittwoch im Monat“, erzählt Leiterin Heike Arnecke, „und weil es in diesem Jahr der Aschermittwoch wurde, dachten wir, da feiern wir noch mal einen kleinen Fasching für uns.“ Neben dem Feiern standen gepflegtes Kaffeesieren, das Singen von Liedern, Spiele wie Skat oder Bingo sowie das Ziel des jährlichen Gruppenausflugs auf dem Programm der Feier. „Früher gab es mehr Ausflüge, aber unsere Damen sind auch nicht mehr die Jüngsten und darum organisieren wir das jetzt einmal im Jahr“, erklärt Arnecke.

Das eine oder andere Mitglied kann mittlerweile aus Altersgründen nicht mehr in der Gruppe mitmachen, ein paar sind bereits verstorben. „Einige unserer damaligen Mitglieder waren beim Eintritt bereits 45 und älter“, erinnert Erika Haase, „unsere Jüngste ist 1946 geboren, die Älteste 1926.“ Aber auch wenn die Gruppe von rund 40 Frauen in 1980 und sogar 55 im Jahr 1998 auf etwa 25 Aktive geschrumpft ist, gibt es immer noch Nachwuchs.

Alles mal erleben

„Ich wohne seit einem Jahr hier, komme eigentlich aus Essen“, erzählt Doris Rudolf, die als neuestes Mitglied der Frauengruppe ihren Einstand feiert. „Meine Tochter wohnt schon 20 Jahre hier und sagte oft, ich sollte nachkommen. Ich habe immer geantwortet: Red’ du mal, ich komme im Leben nicht nach Ganderkesee!“, lacht die 75-Jährige. Sie empfindet die Gruppe als eine gute Gelegenheit, im Ort „mal was kennzulernen“. Vom Fasching habe sie schon viel gehört, dieses Jahr jedoch nicht teilnehmen können – dieses Manko konnte jetzt im kleinen Rahmen nachgeholt werden. Doris Rudolf bringt Lust auf Neues mit: „Ich möchte auch in meinem Alter alles mal erleben“, sagt sie. Dazu wird sie in der Frauengruppe mit Sicherheit viel Gelegenheit haben.

Arne Haschen Volontär, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2743
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.