• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Sechsmal Lachen „op Platt“

12.10.2018

Ganderkesee Die Zeiten sind nicht die besten für plattdeutsche Theatergruppen: Nachwuchsmangel sorgt vielfach dafür, dass sich Speelkoppeln auflösen müssen oder sie nur noch eingeschränkt spielfähig sind. Dabei ist das Publikum durchaus vorhanden: 844 Zuschauer lockte etwa die vergangene Spielzeit des niederdeutschen Theaters in Ganderkesee – etwa 140 an jedem der sechs Abende (davon 99 Abokarten-Inhaber). In den Vorjahren hatte die Reihe nur unwesentlich mehr Besucher.

Abonnenten sichern sich langfristig Stammplätze

Sechs Aufführungen umfasst das Programm der Theaterreihe in dieser Spielzeit. Alle finden wie gewohnt an Freitagen ab 19.30 Uhr in der Aula des Gymnasiums Ganderkesee (Am Steinacker 12) statt. Den Getränkeverkauf übernimmt an allen Abenden die Speelkoppel Hoyerswege, die auch selbst mit ihrer neuen Komödie in der Veranstaltungsreihe vertreten ist.

Der Kartenvorverkauf läuft ab sofort. Abonnenten gewährt die regioVHS einige Vorteile: So sparen sie fast 15 Prozent auf den regulären Eintrittspreis (7,50 Euro an der Abendkasse), erhalten einen Stammplatz (ggf. auch über die Spielzeit hinaus) und können ihre Karte übertragen – etwa wenn sie verhindert sind. Zudem entfällt das Anstehen an der Abendkasse.

Abos sind bis zum 1. November buchbar, danach würden die bislang reservierten Abo-Plätze in den freien Verkauf gehen, wie die regioVHS betont. Abo-Karten sind im Kulturhaus Müller bei Heike Stöwesand buchbar: montags, dienstags, donnerstags und freitags von 9 bis 12 Uhr sowie unter Telefon   04222/ 80 65 50. Die regioVHS weist darauf hin, dass Abo-Karten nicht mehr versendet werden können.

Sollte eine Aufführung aus wichtigem Grund (etwa wegen kurzfristiger Erkrankung der Darsteller) einmal nicht stattfinden können, wird der Termin verschoben. Die Inhaber von Abonnements werden in solch einem Fall telefonisch über die Absage informiert.

Diesmal hatte Dr. Wiebke Steinmetz, die seitens der regioVHS Ganderkesee-Hude für die Organisation der Veranstaltungen verantwortlich zeichnet, echte Mühe, sechs Gruppen zu verpflichten. „Die Lesumer Speeldeel konnte nicht kommen und es fehlte eine sechste Gruppe“, berichtet die Kulturorganisatorin. Durch einen Tipp wurde sie auf die Korsorsbarger Speeldeel aus der Gemeinde Wardenburg aufmerksam – sie gestaltet nun den vierten Theaterabend.

Logistisch fordernd

Mit leichter Verspätung steht nun das Programm für die Spielzeit 2018/2019. Fünf Komödien und ein Schwank sind im Angebot. Ein Wermutstropfen aus der Sicht von Wiebke Steinmetz: die ungleichmäßige Verteilung der Termine. „Ich würde gerne einen Theaterabend pro Monat anbieten“, erklärt sie. Doch es gestalte sich als Herausforderung, die Termine aller Akteure und der Spielstätte in Einklang zu bringen – schließlich seien mitunter mehr als 20 Personen zu koordinieren.

Der Einsatz der Laiendarsteller und ihrer Unterstützer hinter den Kulissen sei groß, betont Wiebke Steinmetz. „Das ist ein Engagement, vor dem wir uns verneigen.“ Auch das Publikum honoriere das. „Das niederdeutsche Theater hat ein treues Publikum“, sagt die Kulturbeauftragte. Für viele der Abonnenten sei der Theaterabend ein gesellschaftliches Ereignis, bei dem es nicht nur darum gehe, gut unterhalten zu werden und zu lachen, sondern auch, mit anderen ins Gespräch zu kommen.

November gut ausgefüllt

Gleich dreimal kommen Freunde des plattdeutschen Theaters im November in den Genuss neuer Stücke: Den Auftakt machen am Freitag, 9. November, De Spaaßmaker aus Großenkneten mit „Een Millionär in’t Huus“, bevor am 23. November die Speelkoppel Dötlingen die Komödie „Mien Fro, mien Hobby un ik“ spielt und eine Woche später, am 30. November, die Speelkoppel Hatterwösch mit „Elvis för Profis“ beweist, das Elvis lebt.

Die drei weiteren Theaterabende folgen erst im kommenden Jahr: Am 8. Februar gastiert die Korsorsbarger Speeldeel mit „En Macho lehrt dat Smusen“ in Ganderkesee, am 8. März folgen die Lokalmatadoren der Speelkoppel Hoyerswege mit „De Neegste bidde“ und am 15. März schließt die Speelkoppel Lintel mit „De Opa, de Papa un ik“ den Reigen für diese Saison ab.

Die Irrungen und Wirrungen, die die Gruppen auf die Bühne bringen, entstammen den bewährten Zutatenlisten des volkstümlichen Theaters: Es geht ums Geld, um Zwischenmenschliches, Geiz und die Liebe. Für Spannung und Unterhaltung sorgen Verwechslungen, Tricksereien, Betrügereien und jede Menge Durcheinander. Und am Ende steht fast immer die Wendung zum Guten. Spaß ist garantiert.

Karoline Schulz Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2745
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.