• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Weihnachten In Ganderkesee: Volle Kirchen an Heiligabend erwartet

19.12.2018

Ganderkesee /Schönemoor Zu Weihnachten zieht es viele Menschen in die Kirche – zum Beispiel, um den eigenen oder verwandten Kindern beim Krippenspiel zuzuschauen. Das sorgt auch in der Region für volle Gotteshäuser.

„Es ist bei uns jedes Jahr voll, besonders bei den Krippenspielen“, sagte Pastorin Susanne Wöhler von der ev.-luth. Kirchengemeinde Schönemoor. Lediglich 140 Besucher passen in die St.-Katharinen-Kirche. „Wir animieren die Leute, die Bänke vollzumachen, zur Not auch Kinder auf den Schoß zu nehmen,“ so Wöhler. Zur Überfüllung komme es allerdings nicht, da aus Brandschutzgründen die Türen geschlossen werden, wenn die Kirche voll ist. Das sorge bei denjenigen, die nicht mehr hineinkommen, auch mal für Unmut. „Unser Wunsch an die Leute ist es, Geduld und Verständnis zu haben“, appellierte Wöhler.

Kleiner Kirchen-Knigge für weihnachtliche Gottesdienste

Was zieht man an? Für den festlichen Anlass kann man sich vornehm kleiden, eine offizielle Ordnung gibt es aber nicht. Ausnahme: Kopfbedeckungen sollten von Männern in der Kirche abgenommen werden.

Hilfe, ich bin zu spät: Einfach bis zum nächsten Lied warten und dann einen Platz suchen, ohne die Gemeinde zu stören.

Handys aus: Während des Kirchenbesuchs sollte man das eigene Handy ausschalten, aus Rücksicht und um den Kirchenbesuch bewusst zu erleben.

Rücksicht nehmen: Bei der Wahl der Sitzplätze und vor allem beim Fotografieren gilt es, auch auf die Mitmenschen zu achten.

Wann muss ich aufstehen? Evangelisch: Man steht zumindest beim Vaterunser und Segen zum Schluss auf. Katholisch: Stehen bei Zeichenhandlungen und Gebeten, Knien (wenn möglich) während der Wandlung.

In Zukunft mit Tickets?

Für die Zukunft gibt es Überlegungen, in Schönemoor mit Eintrittskarten zu arbeiten, wie es in den Kirchen einiger großer Städte bereits jetzt geschieht. Wöhler: „Wir überlegen das ernsthaft. Dann vermeiden wir Probleme, wenn Leute in der Kirche Plätze reservieren wollen, oder wenn diejenigen, die am Parkplatz bereits abgewiesen werden, dann noch mal anrufen.“ Zumindest in diesem Jahr muss aber noch kein Besucher ein Ticket ziehen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der St. Cyprian- und Cornelius-Kirche in Ganderkesee sieht man die Lage etwas entspannter. „Wir verteilen keine Eintrittskarten“, sagte Pfarrerin Susanne Bruns, „bisher haben immer alle einen Platz gefunden.“ Durch das Aufstellen von extra Stühlen gebe es Raum für 750 bis 800 Besucher. Insgesamt zähle die Kirche an Heiligabend etwa 2500 Gäste. „Das ist jedes Jahr einfach immer voll, der normale Wahnsinn“, so Bruns.

„Es ist ja auch schön, wenn alle da sind und man gemeinsam singen kann“, ergänzte Pfarrerin Irene Schlawin, „und wer erst um kurz vor sechs kommt, muss nicht mit einem Platz ganz vorne rechnen.“ Sie appellierte an alle Besucher, besondere Rücksicht auf andere zu nehmen, vor allem Ältere und Menschen mit Einschränkungen in der Bewegung.

Leinwand schafft Abhilfe

Mit einem vollen Gotteshaus rechnet man auch in Bookholzberg, wie Pastor Hannes Koch bestätigte: „Während der Krippenspiele ist es vollkommen zu, da gibt es auch zusätzliches Gestühl weil es sonst nicht reicht.“ Weitere Abhilfe gibt es durch Technik: „Wir machen ja zwei Krippenspiele, die jeweils auch live im Gemeindehaus übertragen werden“, erklärte Koch. Dadurch könnten etwa 50 weitere Personen die Krippenspiele erleben. „Manche sind dann zwar enttäuscht, wenn sie nicht mehr in der Kirche sitzen können, sondern ’nur’ noch im Gemeindehaus“, sagte Koch, „aber wie sollen wir das sonst lösen?“ Unzufrieden mit der Situation ist er allerdings nicht. „Wir machen das schon ganz gut“, so Koch.

Andrang erwartet Pfarrer Norbert Lach auch in der katholischen Kirche St. Hedwig. „Der Gottesdienst um 16 Uhr ist der bestbesuchte Gottesdienst des gesamten Jahres, da ist jeder Stuhl bis in die Empore besetzt, und hinten am Eingang stehen noch 50 weitere Besucher.“ Besondere Maßnahmen wegen des weihnachtlichen Andrangs gebe es jedoch nicht. „Jede unserer vielen Veranstaltungen hat einen eigenen Charakter und eine eigene Zielgruppe. Das reicht alles so aus“, gab sich Lach zuversichtlich.

Arne Haschen Redakteur / Redaktion Ostfriesland
Rufen Sie mich an:
04921 / 8900-420
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.