• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Ganderkeseer Wehr bekommt neuen Chef

12.01.2015

Ganderkesee Als er im vergangenen Sommer, am 26. Juli, aus dem Fenster des Feuerwehrhauses schaute, auf das soeben eingeweihte Rettungszentrum Ganderkesee, auf die neuen, modernen Räume für die Ortswehr, auf die in mehreren Schritten nunmehr vollendete Erweiterung des Standortes an der Urneburger Straße, da dachte sich Rolf Meyer: „Das ist ein guter Zeitpunkt, um aufzuhören.“

Diesen Gedanken schilderte der Ortsbrandmeister den Kameraden am Freitagabend auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ganderkesee, um anzukündigen, dass er nach zwölf Jahren für eine weitere Amtszeit nicht zur Verfügung steht – zumal er dann ohnehin die Altersgrenze für aktive Einsatzkräfte erreichen würde. In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 6. März wird entschieden, wer am 16. Juli Meyers Nachfolge antritt: Mit dem stellvertretenden Ortsbrandmeister Stephan Hartmann sowie dem Sicherheitsbeauftragten und stellvertretenden Gruppenführer Axel Hollmann stehen zwei Kandidaten bereit.

Ganderkeseer Feuerwehr rückt 123 mal zu Einsätzen aus

123 Einsätze (darunter drei Großbrände und zehn Brandwachen) mit 2032 Einsatzstunden notierte die Freiwillige Feuerwehr Ganderkesee im vergangenen Jahr (2013: 134 Einsätze/2301 Stunden).

Hinzu kamen 290 Übungs- und Sonderdienste (6254 Stunden) und 26 Lehrgänge (967 Stunden). Auf die Jugendfeuerwehr entfielen 95 Dienste (7262 Stunden), auf die Kindergruppe 29 (695 Stunden).

Die Mitgliederzahl der Freiwilligen Feuerwehr liegt aktuell bei 219, darunter sind 51 Frauen und Männer im Musikzug. Dieser absolvierte 23 öffentliche Auftritte und 386 Proben (auch Einzel) mit 5952 Stunden.

In seinem letzten Jahresbericht blickte Rolf Meyer noch einmal auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. Zwar waren 2014 im Vergleich zum Vorjahr etwas weniger Einsätze und Einsatzstunden zu leisten, aber die Zahl der Dienststunden stieg noch einmal um fast 600 auf insgesamt 24 264. Das lag auch am Umbau des Feuerwehrhauses: Mehr als 1000 Arbeitsstunden an Eigenleistung wendeten die Mitglieder  dafür auf.

Zum Schluss richtete Meyer mahnende Worte an die Kameraden und Gäste der Versammlung: Obwohl Ausbildungsstand und Einsatzbereitschaft der Ganderkeseer Wehr gut seien, müssten „neue Wege“ beschritten werden, um den Brandschutz auch in Zukunft zuverlässig zu gewährleisten. Um das Ehrenamt in der Feuerwehr aufzuwerten, sei besonders die Politik gefordert. Das vernahmen auch die stellvertretende Bürgermeisterin Christel Zießler und der Erste Gemeinderat Rainer Lange, die den Einsatzkräften am Freitag Respekt und Anerkennung zollten.

Zu Beförderungen und Ehrungen gratulierten auch Gemeindebrandmeister Horst-Dieter Meyer und der stellvertretende Kreisbrandmeister Gerd Wiechmann. Für langjährige Verdienste und Mitgliedschaft ausgezeichnet wurden Günther Heeren (70 Jahre), Wilhelm Wöhler, Hartwig Lüdeke und Hermann Ramke (alle 60 Jahre), Dieter Broschk und Werner Busch (beide 50 Jahre) sowie Holger Lembke (40 Jahre) und Tim Schmolke (25 Jahre).

Hergen Schelling Agentur Schelling (Leitung) / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2741
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.