• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Tradition: Gerhard Rowold jubelt in Altona

05.07.2016

Altona „Es ist vollbracht. Wir haben drei neue Schützenkönige“, rief der Vorsitzende des Schützenvereins Altona, Hans Mayer, am Sonnabend in die Runde von 50 Schützenschwestern und -brüdern im Schießstand Altona. Die Freude über das neue Königshaus stand allen ins Gesicht geschrieben.

Gerhard Rowold konnte beim Frühjahrsschießen schon den Pistolenpokal gewinnen. Jetzt beim Schützenfest im Königsschießen legte er noch einmal einen drauf. Sein starkes Schießergebnis von 40 Ringen konnte sonst niemand erreichen. Hans Mayer hängte ihm die Altonaer Königskette um und gratulierte der neuen Majestät. Rowolds Adjutanten sind Udo Kemper (37 Ringe) und Horst Hoffmann (35).

Vereinsschießen

Im Nachsatzpokalschießen der Herren siegte der SV Lüerte-Holzhausen mit 156 Ringen vor Dötlingen (151) und der SSK Harpstedt (150). Bei den Damen gewann der SV Brettorf (157) vor Simmerhausen-Hockensberg (154) und der SSK Harpstedt (151). Die Wanderplakette „Gut Altona“ (Mannschaft) ging an den SV Lüerte-Holzhausen (194) und den SV Brettorf (191) sowie den SV Simmerhausen-Hockensberg (186). Bei den Damen erhielt Erika Albrecht (SV Lüerte) die Einzelmedaille und bei den Herren Michael Bade (SV Brettorf).

Den 15-er Pokal der Dötlinger Schützenvereine, erste Mannschaften, gewann Altona (717) vor Neerstedt (713), Brettorf (710), Dötlingen (694) und Simmerhausen-Hockensberg (684). Bei den zweiten Mannschaften siegte Brettorf (717) vor Neerstedt (698), Dötlingen (587) und Altona (372) mit nicht kompletter Mannschaft.

Neue Königin des Schützenvereins Altona konnte Sibylle Pavel werden. Mit 37 Ringen verwies sie Elke Schwolow-Kemper auf den ersten Adjutantenplatz. Sie war Vorjahreskönigin gewesen. Edith Spingler konnte zweite Adjutantin werden.

Für Udo Kemper und Elke Schwolow-Kemper ein schöner Tag, denn beide stehen bei den Damen und Herren als erster Adjutant dem König bei. Insgesamt nahmen 23 Schützinnen und Schützen an dem Königsschießen teil.

Aber auch bei den Junioren gab es eine neue Majestät. Mit Philipp Weihs feierte das Schützenvolk den neuen Juniorenkönig, dem 38 Ringe zum Titelgewinn reichten. Als erste Adjutantin wurde Vivien Reige beklatscht. Zweite Adjutantin konnte Madeline Rohe werden. Beide hatten 36 Ringe geschossen. Das bessere Schießbild war das Entscheidungskriterium.

Für besondere Verdienste um den Verein hatte Mayer zuvor Wolfram Lischke ausgezeichnet. Daneben begrüßte er Christa und Bernd Stadler von der Schützengemeinschaft Ziegelhausen aus der Nähe von Heidelberg zum Schützenfest. Seit 40 Jahren unterhalten die Altonaer freundschaftliche Kontakte zu der Schützengemeinschaft.

Als König der Könige konnte Hans Mayer (40 Ringe) gefeiert werden. Uwe Steinemann (39) wurde vor Horst Ahrens (37) Zweiter. Königin der Königinnen konnte Hiltrud Willhelmy (38) vor Annette Kühle (37) werden.

Den Jubiläumspokal gewann Frank Gebken (49). Elke Schwolow-Kemper gewann den Damenpokal, Gerhard Rowold den Herrenpokal und den Neubaupokal.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.