• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

BENEFIZKONZERT: „Große Musik“ kommt den ganz Kleinen zugute

30.04.2009

HUDE „Große Musik für die ganz Kleinen“ war Dienstagabend zu hören in der St. Elisabeth-Kirche in Hude. Der Lions Club Oldenburger Geest hatte ein Benefizkonzert organisiert und dafür die Sopranistin Corinna Reynolds sowie den Gitarristen Udo Schneider aus Bremen gewonnen.

Die deutsch-britische Sopranistin studierte Musik in Würzburg und arbeitet derzeit u. a. als Gesangstrainerin bei der Bremer Shakespeare Company. Udo Schneider, diplomierter Musiklehrer, musiziert u. a. als Theatermusiker oder mit Kammerorchestern. Als Duo sind beide schon ein „eingespieltes“ Team. In der ersten Reihe saß die „Fangemeinde" aus Bremen, Klavier- und Gitarren-Schüler/innen der beiden Musiker sowie die Töchter von Corinna Reynolds, Hannah und Eva, beide sieben Jahre alt.

Der Präsident des Lions Clubs, Ekhard Kuck, begrüßte die 120 Zuhörer und dankte allen Aktiven sowie den Sponsoren, die dieses Konzert ermöglicht hatten. Der Erlös des Benefizkonzertes – 2000 Euro – kommt dem Spatzen- und Kinderchor der evangelischen Kirche unter der Leitung von Freia Lankenau zugute. „Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, bilanzierte Ekhard Kuck.

Pastor Rainer Backenköhler als „Hausherr“ freute sich, dass die „Kleinen“ von „großer Musik“ profitieren können, denn „es ist nie zu früh, Kinder zu fördern und an die Kirchenmusik heranzuführen.“

Sopranistin Corinna Reynolds begleitete die Zuhörer durch das Programm und erläuterte die vorgetragenen Stücke sowie das Thema, „um die Fantasie anzuregen. Den Rest macht die Musik“. Das Duo präsentierte u. a. anspruchsvolle Stücke von Fernando Sor und Mauro Giuliano, beide gehören mit zu den wichtigsten Vertretern der klassischen Gitarre, sowie auch repräsentative zeitgenössische Musik des Puertoricaners Ernesto Cordero.

Reynolds Stimmpotential überraschte. Mal furios, mal gefühlvoll, schöpfte die Sopranistin die Akustik in der St.-Elisabeth-Kirche voll aus. Schuberts Gitarrenspiel auf hohem Niveau war ein überzeugender Beweis dafür, dass die Gitarre ein seriöses Konzertinstrument sein kann. Beide zogen das Publikum mit ihren Darbietungen mühelos in ihren Bann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.