• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Theater: Spaaßmaker schwingen den Pinsel

06.11.2017

Großenkneten Vier Wochen früher als üblich, zum ersten Mal als Premierenveranstaltung bei Kempermann auf dem Saal und mit Möglichkeit zum Essen – das waren die neuen Rahmenbedingungen, als „De Spaaßmaker“ der Speelkoppel aus Großenkneten am Freitagabend zur ersten Aufführung der Saison 2017/18 einluden.

Die Begrüßung nahm Holger Grotelüschen als Regisseur der Spaaßmaker vor. Er blickte dabei nicht auf vollends gefüllte Stuhlreihen – die Premierenveranstaltung war nicht ausverkauft. „Wir sind halt früher im Jahr dran. Ob das der Grund ist, bleibt aber zumindest unklar“, sagte Grotelüschen auf Nachfrage.

Wer am Freitagabend nicht die erste Aufführung des neuen Stücks „Ool Pinsel maalt beter“ aus der Feder von Helmut Schmidt sehen konnte, der hatte die Möglichkeit, dies am Sonntagnachmittag nachzuholen. Außerdem führen die Spaaßmaker die plattdeutsche Komödie auch noch einmal an diesem Mittwoch, 8. November, um 20 Uhr im Gasthaus Kempermann auf.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Inhaltlich dreht sich die Komödie um die Schwestern Edith Lobesam (Marlies Abel) und Minna Hagen-Bullerdiek (Helga Turkowski), die wieder allein sind, denn ihre Kerls „sünd utbüxt“. Karl Otto Lobesam (Heiner Reineberg), der Mann von Edith, hat sich in die junge Deern Antonella Carducci aus Italien verguckt. Martin Bullendiek (Jörg Warfelmann), Ehegatte von Minna, will als Guru in Indien ein neues Leben beginnen.

Aus Geldmangel beziehen Edith und Minna ohne ihre Männer eine kleine Wohnung, die zum Dreh- und Angelpunkt wird. Dort taucht der obdachlose Maler Schneeberger (Olaf Hesselmann) auf, der Minna portraitiert – so wie Gott sie schuf. Edith erteilt dagegen ihrem Neffen Bodo Bullendiek (Hannes Waschka) einen delikaten Auftrag: Er soll die junge Italienerin „anbaggern“. Das alles beobachtet Maria Hoffmann (Linda Hibbeler) als Nachbarin.

Im Hintergrund sind Gunda Osterloh-Blümel (Topustersche) und Ilka Gohde aktiv, die den „Putz maakt“. Den Bühnenbau hatten Andreas Melle, Erich Melle, Heiner Reineberg, Heino Küther, Heinz-Hermann Schillmüller, Manfred Lohfeld, Niklas Reineberg und Lars Möhlenpage bewerkstelligt. Detmar Dirks schrieb das Stück passend für die Spaaßmakers um.

Das Stück wird noch mehrmals aufgeführt. Zu sehen ist es am Freitag, 10. November, ab 19.30 Uhr im Gymnasium Ganderkesee, ferner am Samstag, 25. November, um 18.30 Uhr im Landhaus Otte in Sage-Haast sowie am Sonntag, 7. Januar, um 15.30 Uhr und 19.30 Uhr bei Ripken in Streekermoor.

Vier Aufführungen stehen am 19. (20 Uhr), 21. (15 Uhr), 26. (20 Uhr) und 28. Januar (15 Uhr) in der Neerstedter Bühne abschließend an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.