• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Musik: Harmonisches Europa-Singen in unsicheren Zeiten

10.05.2010

DöTLINGEN „Singen für Europa“ lautete am Sonnabendnachmittag das Motto auf dem Pausenhof der Grundschule in Dötlingen. Aus Anlass des Europatages rief das Europakomitee des Landkreises zu dem Chorkonzert auf, um den europäischen Gedanken weiter voranzubringen.

Steffen Akkermann, Vorsitzender des Europakomitees, begrüßte die fünf teilnehmenden Chöre und die Gäste, darunter der Vorsitzende der Europäischen Föderalisten Oldenburg, Adolf Schröder, den stellvertretenden Landrat Ernst-August Bode, den stellvertretenden Dötlinger Bürgermeister Dierk Garms und vom Landkreis Katharina Marks, die die Organisation der Veranstaltung inne hatte.

Bode überbrachte die Grüße auf Plattdeutsch. „Wenn man op Stunds an Europa denkt, denn het de Een or Andere siker seine Probleme oder hett uk Kritik antobringen“, betonte Bode und sprach die Stabilisierungsversuche des Euros an. Dabei habe die Finanzkrise deutlich gemacht, dass die Völker unterschiedliche Mentalitäten und Ansichten hätten. Jeder solle sich aber fragen, was man dafür tun kann, einander näherzukommen. „We all tohoop könt us nur dorop verloten, dat de Politik in Berlin dat richtig für us un för Europa entschieden deut“, schloss Bode mit dem Hinweis, dass ein vereintes Europa nicht mehr wegzudenken sei und dass die Freude an der Musik und dem Singen länderübergreifend gelte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In die gleiche Kerbe schlug Dötlingens Bürgermeister-Vertreter Dierk Garms. Der Euro als Währung dürfe nicht zerbrechen. Es dürften aber auch keine Fässer ohne Boden gefüllt werden. „Wir in Deutschland wollen auf Dauer nicht die Sünden in anderen Ländern bezahlen.“

Das Chorkonzert eröffnete der Posaunenchor der evangelischen Kirche Dötlingen, verstärkt durch die Bläser aus Kirchhatten, Harpstedt und Wildeshausen, unter der Leitung von Manfred Rose mit dem „Prélude“ von Marc Antoine Charpentier (Eurovisionsfanfare.)

Gemeinsam traten der Männergesangverein Liedertafel Wildeshausen und der Frauenchor der Liedertafel mit Dirigentin Gisela Kröger auf. Das „Chianti-Lied“ von Komponist Ralf Siegel stellte u. a. der MGV Dötlingen unter Leitung von Irina Martchenko vor. Chorleiter Steffen Akkermann stimmte mit dem Gemischten Chor Harpstedt „Eviva Espana“ an. Begleitend spielten Fredi Wesemann (Akkordeon) und Horst Völkner (Gitarre). Den Schlusspunkt setzte der Männergesangverein Euphonia mit Dirigent Ludger Hartz. Zum Abschluss stimmten alle Chöre „Der Mai ist gekommen“ an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.