• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Konzert: Ann Doka macht Country zu Pop

30.10.2018

Harpstedt Mit 14 entdeckte Ann Doka ihre Liebe zu Country. Und diese Liebe ließ sie nicht mehr los. „New Country ist Pop“, sagt sie heute. Am Donnerstag, 29. November, 20 Uhr, gastiert Ann Doka, mit weltlichem Namen Antje Hennecke, in der Reihe „Kultur am Donnerstag“ im Liberty’s, Lange Straße 15 in Harpstedt. Begleitet wird die Musikerin (Gitarre, Gesang) durch Regina Mudrich (Geige).

Ann Mudrich, so meldet Moritz Rüdig vom Veranstalterteam, spielte in verschiedenen Bands, schreibt eigene Songs und gründete 2011 ihr Soloprojekt. Mehrfach ausgezeichnet mit dem Deutschen Rock- & Pop-Preis (unter anderem als beste Countrysängerin und beste Popsängerin 2017), konnte sie mittlerweile auch schon über Deutschlands Grenzen hinaus auf sich aufmerksam machen. So schaffte sie es mit ihrem Spenden-Song „Little Miss Sunshine“, sich im Halbfinale des internationalen Songwriting-Wettbewerbs „Song of the Year“ zu platzieren.

Die leidenschaftliche Live-Musikerin tourt – mal solo, mal mit ihrer Band – durch Deutschland, spielte zum Beispiel als Support für Sänger und Schauspieler Tom Beck und Jupiter Jones sowie auf dem C2C Country to Country in Londons O2-Arena neben Hauptacts wie den Dixie Chicks, The Band Perry, Lee Ann Womack, Brad Paisley oder Sam Hunt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im April 2018 veröffentlichte Ann Doka nun ihr Studioalbum „Lost but found“. Nachdem sie ihre letzte EP „Could’ve been mine“ mit Profi-Songschreibern in Nashville (USA) komponiert und produziert hatte, wollte sie etwas vollkommen Eigenes schaffen.

„Und sie hat viel zu erzählen, denn Ann hat vor Kurzem ihr komplettes Leben auf Links gedreht“, weiß Rüdig. „Neue Liebe, neues Leben, neuer Job. Das Mädel vom Main wechselte an die Weser, tauschte die Frankfurter Skyline gegen die Bremer Stadtmusikanten.“

Ein solcher Wandel sei eine Herausforderung, die zwar neuen Raum schafft, aber auch Fragen aufwirft. „Ann Doka nutzt den Raum und bearbeitet diese Fragen musikalisch.“ „Lost but found“ spricht davon, was es heißt, sich zu trennen, sich neu zu verlieben, Freunde zu finden und Freunde hinter sich zu lassen. Verlust und Chance, Verlieren und Finden, Ende und Anfang prägen ihre neuen Songs inhaltlich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.