• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Wenn berühmte Filmmusik für Gänsehaut sorgt

09.09.2019

Harpstedt Nach vier Minuten und 30 Sekunden war alles klar; denn als der letzte Takt vom „Superman March“ in der Christuskirche zu Harpstedt verklungen war und Dirigent Holger Becker den Taktstock senkte, war der Auftakt für das erste gemeinsame Filmmusik-Konzert mit dem Blasorchester Blow und dem Musikkorps Wittekind, beide aus Wildeshausen, in der Samtgemeinde vollzogen.

Wirkung oft unterschätzt

Ein musikalisches Potpourri durch verschiedene Titelmusiken und Soundtracks hatten Blasorchester und Musikkorps unter Beckers Leitung einstudiert. Filmhits wie Superman, Bugs Bunny oder der Fluch der Karibik haben ihren Erkennungswert auch durch die Titelmusiken. „Oft unterschätzt man die Wirkungen dieser Melodien. Denn wie nichts anderes können Filmmusiken noch Jahre, nachdem man den Film gesehen hat, Gänsehautmomente und eine besondere Atmosphäre hervorrufen“, sagte Lotta Matthiesen stellvertretend für die Orchester schon im Vorfeld des Konzertabends.

Seit Juni hatten das Musikkorps Wittekind und das Blasorchester Wildeshausen (Blow) gemeinsam unter der Leitung von Holger Becker geprobt, um diese Melodien zum Leben zu erwecken.

Der gut besuchte Auftritt in Harpstedt war nicht das erste Mal, dass die beiden Orchester gemeinsam auftraten. Schon in den vergangenen Jahren arbeiteten sie zum Beispiel bei Burgwiesen-Konzerten in Wildeshausen mit dazugehörigen Workshops zusammen. Doch keines dieser Projekte war so groß wie dieses Filmmusikkonzert.

Das drückte sich dann auch im Programm aus. Bei „The Great Escape“ („Gesprengte Ketten“), ein 1962 in Süddeutschland entstandener US-amerikanischer Kinofilm und ein Klassiker, hatte auch „Fluchthelfer“ Steffen Akkermann, in Harpstedt der Chorvater schlechthin, seine Rolle. Er dirigierte die Musikerinnen und Musiker, die nacheinander die Bühne verließen, bis die letzte Flötistin tatsächlich von der Bühne getragen wurde. Ein gelungener Gag vor der Pause.

Nach den 20 Minuten bei Klönschnack und Christuskirchen-Wein durfte der Soundtrack von „Das Boot“ zur Eröffnung der zweiten Konzerthälfte nicht fehlen. „Fluch der Karibik“, „Abenteuer des Rabbi Jakob“ und zum Abschluss Bugs Bunny und seine Freunde fehlten ebenso wenig.

Und was gab’s als Zugabe? Selbstverständlich den James Bond-Reißer „Skyfall“.

Viel Applaus

Unter dem Strich war das Konzert ein willkommener und viel beklatschter Ausflug in die Filmwelt. Es war zugleich ein gelungenes Konzert der Aktiven des Blasorchesters Wildeshausen und des Musikkorps Wittekind Wildeshausen. Und es geschah vor einer imposanten Kulisse, denn alle Musikerinnen und Musiker unterzubringen, war selbst in der Christuskirche nicht einfach. Aber wo ein Wille ist, ist eben auch ein Weg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.