• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Wasserburg: Spiel mit Farben prägt die Ausstellung Nummer 70

06.09.2018

Harpstedt „Bunt ist unsere Lieblingsfarbe“ – unter diesem Motto des Bauhaus-Gründers Walter Gropius präsentieren die beiden Malerinnen Helga Eisberg und Heidi Menzel aus Huchting bis Ende Oktober 2018 ihre Bilder im Hotel „Zur Wasserburg“ in Harpstedt, Amtsfreiheit 4. Für den Gastronomiebetrieb ist dies die 70. Folge in der Reihe der Ausstellungen regionaler Künstler. Vernissage ist am Sonntag, 9. September, um 11 Uhr.

Im Restaurant Kaminraum und anderen Räumen sind 24 Werke von Helga Eisberg und 26 Arbeiten von Heidi Menzel zu sehen. Die in unterschiedlichen Maltechniken gefertigten Bilder „sind stets farbenfroh gestaltet“, beschreibt Gastronom Michael Grohe ein „Merkmal“ dieser 70. Ausstellung. „Mit den Farben zu spielen, macht den beiden so viel Freude, dass sie damit auch gerne viele andere Menschen begeistern möchten.“

Zunächst zu Helga Eisberg: Als in ihrer Familie die Kinder größer waren, „hatte ich mehr Zeit und wollte mich kreativ beschäftigten“, berichtet sie. Durch ein Inserat in einer Zeitung wurde sie auf die „Freizeitkünstler“ in Huchting aufmerksam – und meldete sich zu einem Kursus in der Seidenmalerei an. Weil ihr das so gut gefiel, trat sie 1994 der offenen Gruppe der Freizeitkünstler bei und wirkt seither mit.

Durch Anregungen kam Helga Eisberg später zur Aquarellmalerei. Bei Inselmaler „Anselm“ auf Langeoog stieg sie auch in die Pastellmalerei ein.

Zu Heidi Menzel: Sie hatte nach dem Ende der Berufstätigkeit den Wunsch, kreativ zu werden, etwas zu schaffen, „das mir Freude und Abwechslung bringt“. Auch ihre Suche führte zum Verein der Huchtinger Freizeitkünstler, dem sie 1996 beitrat. „Wir haben auch schöne und anregende Kulturreisen und Ausstellungen besucht“, berichtet sie. Kurse mit bekannten Malern zählten ebenfalls zum Programm.

So erweiterte sie ihre Fähigkeiten. Aquarelle, Pastelle und Acrylmalereien entstanden. „Wenn ich male, vergesse ich Zeit und Raum“, beschreibt Heidi Menzel ihr Tun und erinnert dabei an einen Ausspruch von Pablo Picasso: „Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.