• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Hatter Rocker nehmen Album auf

23.05.2013

Sandhatten Es beginnt ganz langsam, dann steigert sich der Rhythmus von Schlagzeug, Bass und Gitarren. Und plötzlich bricht es aus Sänger Anselm Joel Brümmer heraus: Der 20-jährige Sänger der Sandhatter Metal-Band „Ein Fisch ohne Fahrrad“ brüllt seine Texte ins Mikrofon, er gibt alles, die Halsschlagader schwillt und der Kopf läuft rot an – man merkt sofort, die Band macht Musik mit Leib und Seele.

In ihrer jetzigen Besetzung besteht die Band seit März 2012, neben Brümmer gehören noch Schlagzeuger Heinke Suhrkamp (18), Bassist Martin Sonnenberg (19) und die Gitarristen Malte Siemens (24) und Tim Grotelüschen (16) dazu. Die Bandmitglieder kennen sich aus der Schulzeit an der Waldschule in Sandkrug.

Zwei Mal in der Woche treffen sie sich in ihrem Probenraum im Keller von Tim Grotelüschen und feilen an ihren ausnahmslos selbst geschriebenen Stücken. Ihren eigenen Musikstil einzuordnen fällt den Bandmitgliedern dabei nicht leicht – irgendwo zwischen Heavy Metal und Metal Core. Wem das nichts sagt, dem empfehlen sie, sich ein eigenes Urteil zu bilden. Gelegenheit dazu gibt es noch in dieser Woche. Am Freitag, 24. Mai, spielt „Ein Fisch ohne Fahrrad“ bei einem Benefizkonzert zugunsten der DKMS in der Widukind-Halle in Wildeshausen von 17 bis 22 Uhr. „Es ist unserer erster öffentlicher Auftritt in dieser Besetzung“, erzählt Malte Siemens. „Wir sind gespannt, wie unsere Stücke beim Publikum ankommen.“

Sechs Lieder haben die Sandhatter bereits komponiert und sind gerade dabei sie im Tonstudio von Lehrer Lüder Schulken von der Waldschule in Sandkrug aufzunehmen. Im Juni soll ihr Debüt-EP fertig sein und den Titel „Hypocrite“ tragen. Für die Musik ist der Jüngste in der Band, Tim Grotelüschen, verantwortlich. Er liefert die Ideen, an denen dann gemeinsam gefeilt wird. Die Texte stammen aus der Feder von Sänger Anselm Joel Brümmer. Er sagt: „Wir haben aber so ein Vier-Augen-Prinzip, Martin guckt auch immer über die Texte drüber.“ In den Liedern geht es um sozialkritische Themen. „Es geht viel um Heuchelei, Manipulation in der Gesellschaft und darum, dass viele Leute keine eigene Meinung haben“, sagt er.

Vorbilder haben die fünf Sandhatter für ihre Musik viele – zu viele, um sie alle zu nennen. Und eigentlich, finden sie, entsteht aus den vielen Einflüssen auch eine sehr eigene Musik. „Wenn man aber Vorbilder nennen müsste, wären es für die Musik vielleicht die Band Slayer und bei den Texten Johnny Cash“, sagt Brümmer.

Nach dem Konzert am Freitag steht der nächste Konzerttermin auch bereits fest – für 30 Minuten wird die Band beim Waterquake-Festival (9. und 10. August) in Brake auf der Bühne stehen.

Weitere Nachrichten:

Suhrkamp | Siemens | Waldschule | DKMS | EP

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.