• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Ein Kleid zum Anbeißen

24.03.2016

Dortmund /Wüsting Zarte Seide scheint sich um die lebensgroße Schneiderpuppe zu schmiegen. Ein Traum in Weiß mit einem Spitzenoberteil und beinahe durchscheinenden Rosen an dem unten leicht ausgestellten Rock – es gibt sicherlich einige Frauen, die in diesem Kleid gerne heiraten würden. Die Sache hat allerdings einen Haken. Gabriela Rüscher ist keine Schneiderin – sie verziert Torten. Und so ist auch das Hochzeitskleid nur aus Fondant, Esspapier und Zucker. Ein wenig zu klebrig, um es am Tag der Tage zu tragen.

Gabriela Rüscher wohnt mit ihrer Familie in Wüsting. Die gebürtige Polin lebt seit 18 Jahren in der Region. Motivtorten gestaltet die dreifache Mutter bereits seit 2012 und hat sich 2015 als „Cake Art-Designerin“ und Kursleiterin selbstständig gemacht.

Jetzt hat sie in Dortmund an dem sogenannten „Queens’ Battle“ teilgenommen. Der Wettbewerb wurde von der Cake Company organisiert und fand auf der Messe „Creativa“ statt. „Ich bin immer noch sprachlos. Es war so ein unvergessliches Ereignis und bisher der Höhepunkt meiner Karriere“, sagt die 38-Jährige.

Die Herausforderung des Wettbewerbes war nicht nur, ausschließlich mit essbarem Material zu arbeiten, sondern auch ein Kleid zu entwerfen, das modern ist und einen schönen Schnitt hat. Für die zwei Wettbewerbtage ist Gabriela Rüscher nicht nur Torten-, sondern auch Modedesignerin. „Ich habe vorher schon viel ausprobiert und gezeichnet, aber endgültig entschieden, was ich machen möchte, habe ich erst, als ich das Modell vor mit stehen hatte“, sagt die dreifache Mutter.

Außer ihr haben noch sieben weitere Frauen aus sechs Bundesländern teilgenommen. Für den Sieg hat Gabriela Rüschers Traum in Weiß leider nicht ganz gereicht, sie musste den ersten Platz Claudia Blatt überlassen. „Aber eigentlich haben wir alle gewonnen, haben wir gesagt“, erzählt sie. Der Zusammenhalt unter den Frauen war großartig und jedes Kleid ist ein Meisterwerk geworden.