• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Heimatlieder gegenüber gestellt

25.01.2017

Ganderkesee Das erfolgreiche Bremer Musiktheaterprojekt „Sehnsuchtslieder von der Gegenküste“ kommt am Sonnabend, 4. Februar, nach Ganderkesee. Insgesamt zehn Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und anderen Ländern machen im Rahmen des Projektes gemeinsam Musik und spielen Theater. „Es geht natürlich um den Verlust der Heimat, die Flucht nach Deutschland, aber auch Kurioses und Humorvolles kommt zum Tragen“, sagt die Leiterin Frauke Wilhelm.

Nach Ganderkesee geholt hat das Musiktheater eine Reihe von Sponsoren. Allen voran der „Arbeitskreis Flüchtlinge“ um Erich und Monika Kurzawski hatte sich darum bemüht, einen Auftritt in der Gemeinde zu verwirklichen. „In Ganderkesee gibt es eine intensive Flüchtlingsarbeit. Deshalb ist es schön, dass es mit dem Auftritt der Gruppe hier geklappt hat“, sagt Erich Kurzawski.

Das Projekt entstand laut Frauke Wilhelm Anfang 2016. Musiker aus den Übergangsheimen für Flüchtlinge in Bremen wurden in die temporäre Hafenbar „Golden City“ in Bremen–Walle eingeladen. „Die Idee war, deutschen Heimatliedern der 50er bis 70er Jahre Lieder aus der Heimat von Geflüchteten gegenüber zu stellen“, erklärt Frauke Wilhelm. „So ist eine bunte Musik-Mischung mit europäischen, arabischen und persischen Einschlägen entstanden.“

Für Atef Ranjbar war die Teilnahme an dem Musiktheaterprojekt eine gelungene Abwechslung zum schwierigen Start in Deutschland. „Wir haben uns einmal die Woche getroffen und ich habe schnell Anschluss gefunden“, sagt Ranjbar. Mit seiner Frau und zwei Kindern war der 34-Jährige aus Afghanistan geflüchtet. Dort hatte er einen Kindergarten geleitet und war auch Mitglied in einer Theatergruppe.

Zum ersten Mal außerhalb von Bremen hebt sich für Ranjbar und die neun weiteren Ensemblemitglieder am Sonnabend, 4. Februar, in der Mensa der Oberschule Ganderkesee der Vorhang.

Das Interesse an der Veranstaltung ist so groß, dass es leider kaum noch freie Plätze gebe, sagt Dr. Wiebke Steinmetz von der regioVHS Ganderkesee-Hude. „Interessierte können aber am Abend der Veranstaltung noch ihr Glück versuchen“, so Steinmetz. Der Eintritt ist frei. Los geht’s um 19 Uhr.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.