• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

KIRCHENTAG: Herausforderung unterm Dom

02.06.2007

GANDERKESEE Die Gruppe hat eigene Konzerte beim Kirchentag. Leiterin Ursel Reiß freut sich aber ebenso auf die großen Gemeinschaftsveranstaltungen.

Von Hergen Schelling

„Mer lasse den Dom in Kölle“! Das haben sie noch nie gespielt im Bläserkreis der ev.-luth. Kirchengemeinde Ganderkesee. Eigentlich müsste man’s noch üben, „bloß kommen wir nicht mehr dazu“, weiß Dirigentin Ursel Reiß. Also werden sie improvisieren, wenn es am nächsten Sonnabend auf dem Roncalliplatz in Köln heißt: „Bläck Fööss un’ Posaunenchöör“ – da gehört der Schunkelschlager zum Programm. „Aber das kriegen wir schon hin“, winkt Ursel Reiß ab.

Schließlich warten ganz andere Herausforderungen beim Evangelischen Kirchentag auf die Gruppe aus Ganderkesee: Acht Auftritte in fünf Tagen, dazu noch Proben – das erfordert eine Menge Kondition und Konzentration von den knapp 50 Musikerinnen und Musikern, die nächsten Mittwoch um 7 Uhr morgens aufbrechen.

Seit zehn Jahren ist der Bläserkreis Stammgast bei den Kirchentagen. In Köln jedoch sind die Ganderkeseer zum ersten Mal nicht nur dabei, sondern mittendrin: mit zwei eigenen Konzerten nämlich, am Freitag in einem Seniorenzentrum in Köln-Mülheim und dann noch einmal am Sonnabend von 9.30 bis 10.15 Uhr auf dem Rudolfplatz in der Innenstadt. Ein ganzes Jahr hat das Orchester dafür geprobt, jetzt beherrscht es sein Repertoire.

Neben der Vorbereitung auf die beiden Konzerte musste der Bläserkreis aber auch noch gut 50 weitere Stücke einstudieren für die Großveranstaltungen, an denen er teilnimmt. Das sind zum Beispiel die beiden Gottesdienste auf den Poller Wiesen zur Eröffnung am Mittwoch und zum Abschluss des Kirchentages am Sonntag. Ursel Reiß fiebert vor allem dem „Abendglühen“ am 6. Juni entgegen: Bei diesem aufwendigen Projekt musizieren Tausende Bläser auf sechs riesigen Bühnen beiderseits des Rheines – bei Kerzenschein und koordiniert vom Trompetenkünstler Markus Stockhausen, der mit den Musikgruppen einen „Klangteppich“ über den Rhein legen will. Besonders gefordert ist ein Teil des Bläserkreises überdies bei zwei Feierabendmahlen in der Messehalle: Zwölf Ganderkeseer – eine davon ist Leiterin Ursel Reiß – geben dann auf der Bühne den Takt vor für rund 2000 Bläserkollegen im Saal.

Dann gibt es noch das „Pubhocker-Trommeln“ am Freitagmorgen, eine Art Session in der Messehalle. Und eben am Sonnabend das Gemeinschaftserlebnis mit den „Bläck Fööss“, das „rheinische Lebensart hörbar, sichtbar und erlebbar machen soll“, wie die bekannte kölsche Gruppe ankündigt. Deren Melodien sollen durch den Bläsersound „neu interpretiert“ werden. Wenn dabei mal eine Note aus Ganderkesee verrutscht, wird es wohl niemandem auffallen . . .

31. Kirchentag

Zum 31. Mal findet der Deutsche Evangelische Kirchentag statt, diesmal vom 6. bis 10. Juni in Köln. Dazu werden mehr als 100 000 Teilnehmer erwartet.

Aus Ganderkesee ist wieder der Bläserkreis der ev.-luth. Gemeinde dabei. Soviele Mitfahrer wie diesmal – 52 Personen – waren es aber noch nie.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.