• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Hier ticken die Uhren etwas anders

10.07.2015

Wardenburg „Bei uns ist einiges anders als bei anderen Schützenfesten“, sagt Werner Kramer, Pressewart des Wardenburger Schützenvereins, und schmunzelt. Man muss es schon einmal selbst erlebt haben, um die Unterschiede zu sehen, sind sich Kramer und Vereinsvorsitzender Friedrich Taubert einig. Wer sich ein Bild von diesem bunten Fest machen will, von dem der Vorstand sagt, dass es das zweitgrößte im Landkreis hinterm Wildeshauser Gildefest sei, bekommt dazu von Freitag bis Montag, 17. bis 20. Juli, auf dem Wardenburger Marktplatz an der Huntestraße Gelegenheit (siehe Kasten).

Ungewöhnlich gegenüber anderen Schützenfesten ist die Dauer des Wardenburger Festes, das immerhin vier Tage in Anspruch nimmt. In den meisten anderen Ort begnügt man sich mit zwei oder drei Tagen. Allein an drei Abenden ist Party angesagt: vom Schützenball am Freitag über die Riesenzeltparty am Sonnabend bis zur Kultnacht mit großem Feuerwerk am Montag.

Und es gibt noch einen Unterschied zu vielen anderen Vereinen: Bis auf den Kinderkönig wird das Königshaus nicht während des Schützenfestes ausgeschossen, sondern steht bereits seit Ende Oktober fest. So können sich die Majestäten an den Festtagen ganz dem Feiern und Repräsentieren widmen.

Das Kinderkönigsschießen sucht ebenfalls seinesgleichen. Während anderswo der Schützennachwuchs mit dem Lichtpunktgewehr oder der Armbrust um die Königswürde ringt, treten Mädchen und Jungen in Wardenburg zu einem Dreikampf aus Boßeln, Jakkolo und Vogelstechen an. Der oder die Beste darf sich König bzw. Königin nennen, die Zweit- und Drittplatzierten werden zu Rittern erkoren, in anderen Vereinen Adjutanten genannt.

Der Festplatz hebt sich ebenfalls von anderen ab: Jedes Jahr stehen hier um die 20 Stände, Buden und Fahrgeschäfte – vom Crepes-Verkauf über Dosenwerfen bis hin zum Autoscooter. „Die Schausteller müssen wir gar nicht lange bitten, die bieten sich jedes Jahr von selber an“, freut sich Friedrich Taubert.

Das aktuelle Königshaus (von links): Damenbeste Bianca Scholz, König Gerold Speckmann, Alterskönig Friedrich Taubert und Jugendkönig Jannik Scholz. Auf dem Bild fehlt Schülerkönig Noah Kroupis. BILD: Verein

Königshaus freut sich auf die vier FestTage

Am Freitag, 17. Juli, wird das Schützenfest um 19 Uhr mit dem Einmarsch der Schützen ins Festzelt eröffnet (Marktbeginn schon ab 18 Uhr). Um 20 Uhr beginnt der Schützenball mit DJ Thomas Rabius.

Sonnabend, 18. Juli: 14 Uhr Marktbeginn; 20 Uhr Riesenzeltfete mit DJ Maik Horn.

Sonntag, 19. Juli: 7 Uhr Wecken durch den Wardenburger Spielmannszug; 10 Uhr Gottesdienst im Festzelt mit Pastorin Millek und dem Shanty-Chor Oberlethe; 11 Uhr Frühschoppen; 11.45 Uhr Fahneneinmarsch zum Abholen des Königs an der Friedrichstraße; 14 Uhr Marktbeginn; 15 Uhr Empfang der Vereine am Wardenburger Hof. Anschließend Festmarsch, Proklamation des Festkönigs und Pokalverteilung.

Montag, 20. Juli: 14 Uhr Kinderkönigsschießen, 14.30 Uhr bunter Nachmittag; 15.30 Uhr Preisverleihung des Luftballonweitflugs von 2014; Anschl. Proklamation des Kinderkönigs; 16 Uhr Kinderumzug mit Luftballonweitflug; 20 Uhr Kultnacht im Festzelt mit DJ Thomas Rabius; 22.30 Uhr Feuerwerk.

Marén Bettmann
Wardenburg
Redaktion Wardenburg
Tel:
04407 9988 2730

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.