• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Gottesdienst: Himmlische Währung belohnt Tegtmeyer

06.02.2012

HUDE „Axel, Du musst etwas richtig gemacht haben“ – Pfarrer Reiner Backenköhler wertete die vollen Bankreihen in der St. Elisabeth-Kirche am Sonntagmorgen als Zeichen der Dankbarkeit der Gemeinde für das fast 30-jährige Wirken seines Amtskollegen Axel Tegtmeyer. Der 63-jährige Seelsorger wurde mit einem feierlichen Gottesdienst in den Ruhestand verabschiedet. Bischof Jan Janssen segnete „Bruder Axel“ und wünschte ihm viel Freude in der „von dienstlichen Pflichten befreiten Zeit.“

Janssen ging dabei auch auf Tegtmeyers löbliche Eigenschaft ein, sich selbst nicht gern in den Mittelpunkt zu stellen. „Dem könnte ich beipflichten, aber diesmal geht es nicht um Ruhm, sondern darum, Danke zu sagen und zu würdigen, was ein Pastor trotz halber Stelle mit ganzem Herzen geleistet hat.“ Axel Tegtmeyer, der 1983 seine Arbeit in Hude aufgenommen hatte, war 1995 – nach einer fünfjährigen Pause als „Hausmann“ – mit einer halben Pfarrstelle wieder eingestiegen. Schon Jesus habe von einer handfesten Tätigkeit mit einer halben Menge an Material gesprochen, erinnerte Bischof Jan Janssen.

Dass sich bei einem Pastor kein Feierabendgefühl einstellen kann, hat Tegtmeyer nicht gestört: „Ich möchte nicht erhalten, was ich verdiene, sondern gütig von Gott behandelt werden“, sagte er in seiner Predigt. Tegtmeyer nahm Bezug auf das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg, in dem der Herr für ungleiche Arbeitszeit den identischen Lohn zahlt. „Gottes Zahlungsmittel ist nicht Geld, sondern Güte. Wir leben von dem, was uns geschenkt wird an Güte, Liebe und Vertrauen“, predigte Tegtmeyer.

An dem Gottesdienst waren auch seine Huder Kollegen – Reiner Backenköhler, Udo Dreyer und Michael Lupas, der Tegtmeyers halbe Stelle „erbt“ – sowie Kirchenälteste beteiligt. Die „Huder Gospelsingers“ und der Catherinenchor sorgten für den musikalischen Rahmen. Kreispfarrer Dietrich Jaedicke überreichte die offizielle Urkunde, die Tegtmeyer von seinen Dienstpflichten befreit. „Im Pfarrkonvent bist Du uns aber immer herzlich willkommen“, warb Jaedicke.

Als Geschenk für seine Verabschiedung wünschte sich der Seelsorger eine Spende für das aus der Mitte der Huder Kirchengemeinde durch Wolfram Hartrampf gegründete Kinderhaus „Frieda“ in Togo. Dem westafrikanischen Aids-Waisenhaus, für das sich Axel Tegtmeyer künftig verstärkt einsetzen möchte, kam auch die Kollekte zugute. Viele Begleiter seiner Arbeit nutzten nach dem Gottesdienst die Gelegenheit, um ihm bei einem Empfang in der Pastorei persönlich zu danken.

Stephan Onnen Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.