• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Generalbundesanwalt übernimmt  Fall Lübcke
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 18 Minuten.

Tod Des Kasseler Regierungspräsidenten
Generalbundesanwalt übernimmt Fall Lübcke

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Mehr als ein feierlicher Gottesdienst

14.05.2019

Holle /Hude Die gesamte Verwandtschaft kommt zusammen, die Jugendlichen machen sich in Kleidern und Anzügen zurecht und im Mittelpunkt steht ein feierlicher Gottesdienst: Zahlreiche Jungen und Mädchen wurden am vergangenen Wochenende in den evangelischen Kirchengemeinden Hude und Holle-Wüsting konfirmiert. Doch welche Bedeutung steckt hinter einer Konfirmation?

„Sie werden im kirchlichen Sinne erwachsen“, erklärt Pastor Udo Dreyer von der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Holle-Wüsting. Die Konfirmation bildet somit einen Schnitt zwischen dem Kindesalter und dem Schritt in die Erwachsenenwelt.

Die Jugendlichen werden während der Konfirmandenzeit im Erwachsenwerden unterstützt und sie werden mündig, sagt auch Pastor Reiner Backenköhler, Kirchengemeinde Hude. Die Konfirmanden können dann selbst entscheiden, müssen Verantwortung übernehmen und können eine eigene Haltung entwickeln. „Konfirmation steht also für mündiges Christentum“, sagt Backenköhler.

Doch die Konfirmation bringt auch Rechte und Pflichten mit sich: Die Konfirmanden dürfen nach der feierlichen Segnung Taufpaten werden. Zudem erhalten Gemeindemitglieder ab 14 Jahren auch das Wahlrecht für kirchliche Wahlen.

Laut Pastor Dreyer bleiben die Zahlen der Konfirmanden in Holle-Wüsting konstant. Pro Jahrgang gebe es ein oder zwei Jugendliche, die nicht an der Konfirmationszeit teilnehmen, doch eine allgemeine Verringerung der Anmeldungen sei nicht festzustellen. „Das ist aber lokal sehr unterschiedlich.“

Pastor Backenköhler stellte einen Rückgang bei den Konfirmandenzahlen in den vergangenen Jahren fest, das liege laut dem Pastor jedoch daran, dass die Jahrgänge einfach weniger Kinder umfassen. Im aktuellen Jahrgang gebe es sogar eine Anmeldequote von 116 Prozent, so Backenköhler. Er erklärt sich die Anmeldezahl dadurch, dass die Kirche zugezogene oder nicht getaufte Jugendliche nicht vermerkt hat.

Anna-Lena Sachs Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.