• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Von der Robbenkönigin und der Heiligen Brigitta

27.04.2018

Hude Gälische Gesänge können selbst Robben aus dem Meer locken. Und wenn man(n) Glück hat, schält sich aus der Haut eine Meerjungfrau: Die keltische Welt ist voller Mythen und Legenden. Und diese werden in den alten gälischen Liedern erzählt.

Dabei klingt die gälische Sprache, die in Schottland noch von rund 55 000 Menschen gesprochen wird, selbst für englische Ohren fremd. Es gibt auch noch das irische, walisische und bretonische Gälisch, die sich voneinander aber auch schon wieder stark unterscheiden, erfuhren die Zuhörer am Mittwochabend in der Huder Klostermühle.

Mit einem sehr unterhaltsamen Exkurs durch die Welt der gälischen Lieder Schottlands sorgte Michael Klevenhaus, Gründer der Deutsch-Gälischen Akademie in Bonn, für einen passenden Einstieg in die 11. Celtic Days, die Martin von Maydell vom Verein Pro Musica Activa eröffnete.

Klevenhaus hat Gälisch in Schottland studiert. Über die Musik habe er sich in diese Sprache verliebt, so Klevenhaus, der unter anderem auch als Korrespondent für das gälische Fernsehen der BBC regelmäßig aus Deutschland berichtet.

„Es geht bei gälischen Liedern nicht um schönen Gesang. Es geht immer darum, eine Geschichte zu erzählen“, so Klevenhaus. Und diese Lieder hat er im Verlauf seines Studiums durch Zuhören und Nachsingen gelernt. „Noten gibt es nicht“, erzählte er. Und er baute auch immer wieder Liedbeiträge in seinen Vortrag ein. So sang Klevenhaus zum Beispiel das Lied von der Heiligen Brigitta, die in der gälischen Sagenwelt die „Kinderfrau von Jesus Christus“ sei und Schutzpatronin aller Kinder, die auf den Meeren unterwegs seien und in Not gerieten. Bei einem Walk-Lied durften die Zuhörer den Takt auf den Tischen mitklatschen. Insgesamt ein sehr launiger und informativer Abend.

Bis einschließlich Sonntag ist der Klosterort wieder fest in der Hand der Fans der keltischen Kultur und der Musik. „Wir haben tolle Veranstaltungen im Programm“, sagte von Maydell bei der Eröffnung.

Und bis auf den bereits ausverkauften Konzertabend an diesem Freitag mit Folk-Legende Dougie MacLean aus Schottland, sind für alle Veranstaltungen für Kurzentschlossene noch Tickets an der Tages- oder Abendkasse zu bekommen, so auch für den Konzertabend am Samstag ab 19.30 Uhr im Haus am Bahnhof mit dem Causeway-Trio aus Schottland und der Party-Folkband Ganaim aus Deutschland. Bereits am Samstag ab 17.30 Uhr gibt das Duo Pipeline in der Filiale der OLB in Hude ein Konzert.

Im Vielstedter Bauernhaus beginnt an diesem Freitag um 20 Uhr ein schottischer Tanzabend. In der Nacht gibt es zudem Gespenstergeschichten im Kreativzentrum beim Kloster. Beginn ist um 23 Uhr.

Am Sonntag, 29. April, findet das Abschlussfest der Celtic Days 2018 bei freiem Eintritt und mit einem großen Bühnenprogramm, mit Kaffee, Kuchen und mehr von 14 bis 17 Uhr in der Peter-Ustinov-Schule statt.

Bei allen Workshops in Zusammenarbeit mit der regioVHS am Wochenende, gibt es für Kurzentschlossene noch Plätze. Infos gibt es dazu auf der Internetseite der regioVHS (www.regiovhs.de).


  www.celticdays.de 
Klaus Derke
Hude
Redaktion Hude
Tel:
04408 9988 2721

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.