• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Briefe aus dem Ersten Weltkrieg

25.10.2018

Hude Die Botschafter der Universitätsgesellschaft Oldenburg laden ein zu Vortragsabenden in Jever und Hude über einen wiederentdeckten Briefwechsel einer Bürgerfamilie aus dem Ersten Weltkrieg. In Hude, in der Elisabeth-Kirche, findet der Vortrag am Montag, 19. November, ab 19 Uhr statt. Prof. Dr. Gunilla Budde (Institut für Geschichte) und Studierende der Universität Oldenburg werden über den Briefwechsel berichten: „Hier ist ewige Nacht. Der Russe ist ruhig.“

Einlass ist um 18.30 Uhr. Im Anschluss findet ein Gedankenaustausch mit Umtrunk in der Klostermühle statt. Der Eintritt kostet 15 Euro. Anmeldung erfolgt per Überweisung an Dr. Gabriele Rode mit dem Stichwort „Die kleine Botschaft/Hude“ (IBAN: DE 7528020050 146 564 9001). Botschafter der Universitätsgesellschaft sind aus dem Landkreis: Hans-Werner Aschoff, Wildeshausen; Dr. Elisabeth und Jörg Lencer aus Hude; Harald Meyer aus Ganderkesee.


     www.ugo.uni-oldenburg.de 
Klaus-Dieter Derke Hude / Redaktion Hude
Rufen Sie mich an:
04408 9988 2721
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.