• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

513 gelbe Gummivögel schwimmen um die Wette

11.09.2018

Hude Zahlreiche Führungswechsel, riskante Überholmanöver und ein Herzschlagfinale: Die rund 100 Zuschauer des 2. Huder Entenrennens des Rotary-Clubs haben am Sonntagnachmittag in der Nähe des Naturbads ein spannendes Rennen erlebt – auch wenn die Freiwillige Feuerwehr Hude den 513 gelben Quietsche-Enten ein wenig Starthilfe geben musste.

„Wir freuen uns, dass die Feuerwehr uns unterstützt hat, sonst hätte das Ganze aufgrund der langsamen Fließgeschwindigkeit der Berne noch länger gedauert“, sagte Stefan Sander vom Rotary-Club Hude-Oldenburg. Schließlich dauerte es einige Sekunden, bis sich die Enten überhaupt in Bewegung setzten. Die Feuerwehr gab mit ihrem Löschschlauch den entscheiden Schubser in die richtige Richtung. Nach 16 Minuten und 45 Sekunden war die erste Ente im Ziel. Danach schwammen die gelben Gummivögel im Sekundentakt über die Ziellinie, so dass nach 17 Minuten das Rennen beendet war.

Als Schirmherr übernahm Hudes Bürgermeister Holger Lebedinzew die Siegerehrung. Der Gewinner durfte sich dabei über einen Rundflug für zwei Personen über die Region freuen. Die Plätze zwei bis sieben wurden ebenfalls mit attraktiven Preisen prämiert. Der besondere Dank des Rotary Clubs galt den Kollegen der Freiwilligen Feuerwehr Hude, die durch ihren Einsatz überhaupt eine Strömung erzeugen konnten sowie den Sponsoren für ihre bereitgestellten Preise.

Im Vorjahr konnte der Rotary-Club einen Reinerlös von 1870 Euro an das Kinder- und Jugendheim Lindenhof des Diakonischen Werkes spenden. In diesem Jahr rundet der Club den Betrag auf 2000 Euro auf.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.