• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Freunde Des Klosters In Hude: Geschichte des Klosters erlebbar machen

12.04.2019

Hude Wenn im Jahr 2020 die Freunde des Klosters Hude ihr 40-jähriges Vereinsbestehen feiern, dann sollen die Gäste schon durch den neuen Haupteingang das kleine Museum an der von-Witzleben-Allee betreten können. Der seitliche Eingang wird nach vorne verlegt. Geplant sei, die neue Haupteingangstür mit Hilfe von Sponsoren vorzufinanzieren, sagt Vereinsvorsitzender Klaus Rademacher. Es ist ein erster Baustein zur Umsetzung des vom Verein entwickelten Museumskonzeptes. Dieses kann allerdings in Gänze erst realisiert werden, wenn im Zuge des „Masterplanes“ für den Klosterbezirk neben der Sanierung der Ruine auch eine Sanierung des ehemaligen Tanzsaals aus dem Jahr 1900 erfolgt ist. Hier präsentieren die Klosterfreunde derzeit ihre Sammlung. Rund 6000 Euro werde die neue Tür kosten, so Rademacher.

25 aktive Ehrenamtliche

An diesem Samstag, 13. April, starten die Klosterfreunde in die neue Saison mit Öffnungszeiten ihres Museums samstags, sonntags und feiertags. Auch mehrere Großveranstaltungen sind geplant.

Der Klosterverein hat mittlerweile mehr als 200 Mitglieder. Als harter Kern kümmert sich ein ehrenamtliches Team von knapp 25 Leuten um Saaldienst, Führungen und die Arbeit hinter den Kulissen. Weitere Mitstreiter sind gerngesehen. „Jeder, der Lust und Freude daran hat, ist willkommen. Es gibt viele kleine Dinge, mit denen man sich hier beschäftigen kann“, sagt Klaus Rademacher.

Die Termine im Huder Klosterbezirk

Die Öffnungszeiten des Klostermuseums in Hude, von-Witzleben-Allee, sind ab sofort wieder samstags, sonntags und an den Feiertagen von 15 bis 17 Uhr.

Eine Ruinenbegleitung ist auf Anfrage möglich. Führungen für Gruppen können individuell auch zu anderen Terminen vereinbart werden unter Telefon   0152 36246253 oder Email: fuehrungen@klosterhude.de

Am 5. Mai findet der erste Termin der Huder Gartenerlebnisse in diesem Jahr statt. Die Klosterfreunde öffnen von 11 bis 17 Uhr, wie auch bei den weiteren Gartenerlebnis-Tagen am 10. Juni, 7. Juli und 13. Oktober ihr Museum. Parallel finden an diesen Tagen um 11 Uhr und um 15 Uhr Führungen durch den von-Witzleben-Park statt, die die Gutsverwaltung organisiert.

Der Internationale Museumstag lockt am Sonntag, 19. Mai, nach Hude. Das Motto lautet „Museen – Zukunft lebendiger Traditionen“. Prof. Klaus Rademacher wird an diesem Tag den Vortrag „Faszination Gotik“ halten. Es sind Führungen und Ruinenbegleitungen vorgesehen.

Der Deutsche Mühlentag ist am Pfingstmontag, 10. Juni, geplant. Bruder Rudolf (2. Vorsitzender Rudolf Genz) wird an diesem Tag den Besuchern auch die Klostermühle im Klosterbezirk erklären.

Musik und Kunsthandwerk gibt es am Sonntag, 11. August, im Klosterbezirk. Aus diesem Anlass werden die Klosterfreunde ganztägig ihr Museum öffnen und Führungen anbieten.

Tag des offenen Denkmals heißt es am Sonntag, 8. September 2019, auch an der Huder Ruine. Es wird einen Vortrag im Museum geben sowie Führungen und Ruinenbegleitung.

Der Eintritt in das Museum der Freunde des Klosters Hude kostet einen Euro, mit Ruinenbesichtigung sind es drei Euro. Besucher unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

Den Vorstand des Vereins bilden 1. Vorsitzender Prof. Klaus Rademacher, 2. Vorsitzender Rudolf Genz, Kassenwart Dietmar Bruns, 1. Schriftführerin Gertrud Köbsch und 2. Schriftführerin Gesine Rademacher. Wer mitarbeiten möchte, kann sich per Mail an vorstand@klosterhude.de wenden.

Mehr Infos im Internet unter www.klosterhude.de

2018 konnte die Besucherzahl von 4000 auf 5500 gesteigert werden. Das Interesse an diesem Kleinod der Heimatgeschichte im Oldenburger Land ist da. Vor allem die Führerinnen des Vereins haben großen Anteil an der erfolgreichen Museumsarbeit. Sie bringen den Besuchern die Geschichte der cleveren Zisterzienser-Mönche näher, die ab 1232 das Kloster erbauten und mit ihrem ausgeprägten Geschäftssinn für Reichtum sorgten – bis das Kloster in den Jahren 1533 bis 1536 besetzt, geplündert und zerstört wurde. Landdrost und Jägermeister Kurt Veit von Witzleben erwarb 1687 vom dänischen König die Reste der ehemaligen Klosteranlage und sorgte dafür, dass zumindest die Ruine erhalten blieb.

Forschungslücken

In der Sammlung, die die Klosterfreunde liebevoll pflegen und ergänzen, befinden sich unter anderem Modelle zur Baugeschichte, archäologische Funde, Nachbildungen von Schmuckkonsolen, Karten und Texte zur Geschichte der Zisterzienser. Umfangreich und gut sortiert ist mittlerweile die Bibliothek zur Kloster- und Ortsgeschichte.

Gerne würden die Klosterfreunde weitere Fundstücke präsentieren. Dinge, die man bei bisherigen Ausgrabungen entdeckt habe, seien auf mehrere Standorte verteilt und oft in irgendwelchen Kisten verschwunden. Auch über Schätze, die nach der Auflösung des Klosters beim Bischof in Münster gelandet seien, gebe es kaum Erkenntnisse. Hier gebe es Forschungslücken.

Wahrscheinlich lasse sich mehr erfahren, wenn man vor Ort nachforsche. Eine solche „Suchaufgabe“ sei sicher für Bachelor-, Master- oder sogar Doktorarbeiten interessant. Insgesamt könne der Verein auch sehr gut Hilfe gebrauchen bei der weiteren Aktualisierung seines Archivs. Dietmar Bruns baue zudem ein Fotoarchiv auf.

Huder Klosterweg

Für die Betreuung der Besucher plant der Verein langfristig den Einsatz pädagogischer Mitarbeiter oder studentischer Hilfskräfte. Gerade Schulklassen sollen verstärkt die Möglichkeit erhalten, sich mit der Geschichte auseinandersetzen. Es gebe zurzeit schon einen Jugendlichen aus den Reihen des Vereins, der Kinderführungen machen wolle. In Arbeit ist der Huder Klosterweg als Wanderweg durch die Kulturlandschaft.

Klaus-Dieter Derke Hude / Redaktion Hude
Rufen Sie mich an:
04408 9988 2721
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.