• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Kater vorne – Dalinghaus raus
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 6 Minuten.

Bürgermeisterwahl In Vechta
Kater vorne – Dalinghaus raus

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Einst mit Lindenberg auf der Bühne

07.02.2018

Hude „Lieder zur Völkerverständigung“ ist ein besonderer Konzertabend überschrieben, der am Samstag, 24. Februar, im Huder Kulturhof an der Parkstraße 106 stattfindet. Sibylle Kynast und das Weltmusikensemble sind zu Gast.

Über ihre Lieder zur Völkerverständigung sagt Sibylle Kynast: „Mein Repertoire ist inspiriert von folkloristischen Klängen und Gesängen, es sind Lieder aus Deutschland, Israel, Spanien, Griechenland, Lateinamerika, Osteuropa und Lieder der Roma.“

Seit Mitte der 60er Jahre stand Kynast, die viele als „Grand Dame“ der Hamburger Musikszene bezeichnen, als Sängerin und Gründungsmitglied der ersten Folkore-Gruppe Deutschlands, den City Preachers, neben Alexandra, Inga Rumpf und Udo Lindenberg auf der Bühne.

Die City Preachers waren eine Keimzelle für einen musikalischen Aufbruch der jungen Generation, heißt es. So hatten sie von 1965 bis 1971 als Gruppe und danach bis heute durch die Einzelkarrieren eine besondere Bedeutung für die Musikszene in ganz Deutschland.

Alleine die immer noch sehr erfolgreichen ehemaligen Bandmitglieder wie Inga Rumpf, Udo Lindenberg und Sibylle Kynast belegten dies in ihrer musikalischen Weiterentwicklung. Die 1969 verstorbene Sängerin Alexandra bleibe ebenfalls unvergessen.

Die City Preachers gebe es schon lange nicht mehr, aber ihr Einfluss auf musikalische Strömungen bleibe bedeutend, heißt es in der Vorankündigung.

Durch ihre aktuellen Lieder aus unterschiedlichsten Kulturen und Religionen auf ihrer neuen CD „Lomir sich iberbetn, Lass uns versöhnen“ vermittle Sibylle Kynast, heute wichtiger denn je, die Botschaft einer weltumspannenden Verbundenheit und baue so Brücken für ein musikalisches Miteinander und einen interreligiösen Dialog.

Das jiddische Lied „Papirosn“ ist auf Platz 16 der „Deutschen Liederbestenliste“ platziert. Kynast bereist viele Länder dieser Welt, um musikalische Einflüsse zu sammeln und musikalisch zu verarbeiten. Begleitet wird die Sängerin in Hude von Horst Memmen (Gitarre), Paul Rudolf (Kontrabass) und dem rumänischen Geiger Sorin Ferat.  Beginn des Konzertes ist um 20 Uhr, Einlass ab 19.30 Uhr. Karten gibt es im Kulturhof Hude im Vorverkauf für 12 Euro. Abendkasse: 15 Euro.


  www.sibyllekynast.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.