• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Weltraumforscher retten die Erde

13.04.2019

Hude Dunkelheit umhüllt den Raum, es wirkt fast schon mystisch. Im Kulturhof ist es am Freitagnachmittag mucksmäuschenstill – dann ertönt die Stimme der jungen schwedischen Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg, die appelliert, unseren blauen Planeten nicht verkommen zu lassen.

Plötzlich erstrahlt die Bühne in Schwarzlicht und bunten Neonfarben. Drei Forscher eines fremden Planeten sind im Jahr 2222 mit ihrem Raumschiff auf der Erde gelandet – doch die ist unbewohnbar geworden. Überall liegt Plastik, die Tiere sind gestorben und das Wasser ist vergiftet. Wie konnte es nur so weit kommen?

35 Kinder im Alter von neun bis 13 Jahren führten am Freitag das Theaterstück „Die Forscher und der verlassene Planet“ auf, das sie im Rahmen des Projektes „Talentcampus“ der regioVHS seit Beginn der Woche erarbeitet haben. In kleinen Gruppen wurden Kostüme genäht, Requisiten gebastelt, Licht und Ton programmiert und Texte auswendig gelernt. „Ich habe diese Woche viel über das Schauspielen gelernt. Lampenfieber habe ich gar nicht, ich freue mich einfach nur total“, sagte die zehnjährige Anna vor der Aufführung. Sie schlüpfte in die Rolle des Erdlings, der den Forschern ihren zerstörten Planeten zeigt.

Am Ende des Stückes stellte sich die Frage, wie das Verkommen der Erde gestoppt werden könnte? Und auf diese Frage hatten die jungen Schauspieler eine klare Antwort. „Die Welt gehört den Kindern und wir werden laut, weil man uns die Zukunft klaut“, sangen Melina und Josefine (beide elf Jahre alt). Und so stellte sich in dem Lied auch heraus: Die Forscher, die die kaputte Erde besuchen, kamen nur im Albtraum eines kleinen Mädchens vor. Denn noch ist die Erde nicht verloren. Es bleibt noch Zeit zu handeln.

Voller Stolz zeigten sich nicht nur die Familien der Kinder, die zahlreich erschienen waren und für tosenden Applaus sorgten. Auch Nadja Groeger von der regioVHS Ganderkesee-Hude war begeistert: „Die Kinder haben die ganze Woche über so harmonisch zusammengearbeitet und das einfach toll gemacht.“

Das Projekt der regioVHS Ganderkesee-Hude, des Kulturhofs und des Diakonischen Werkes Delmenhorst/Oldenburger Land wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Im Sommer plant das Organisatorenteam um Nadja Groeger, Insa Wegener und Lisa Guenter (regioVHS) zwei weitere Projekte des Talentcampus’ in Hude und in Ganderkesee.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.