• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Wohltätigkeit: Huder Wochenmarkt mit besonderen Ständen

28.11.2016

Hude Auf dem Wochenmarkt in Hude gab es diesmal zwei besondere Stände: Am SPD-Stand wurden Artikel vom Kinderhaus Frieda gegen eine Spende abgegeben und der Verein Kinderaugen hat ebenfalls Spenden für den guten Zweck gesammelt.

„Wir haben hier verschiedene, selbst gestrickte Socken, selbst gebackene Kekse und Ketten aus Lomé in Togo, die wir gegen eine Spende an das Kinderhaus abgeben“, erklärte Jutta Hartrampf vom Arbeitskreis Hude/Delmenhorst des Vereins für deutsch-afrikanische Zusammenarbeit.

Die SPD unterstützt das Kinderhaus, die Verbindung zwischen den beiden Organisationen ist auch schnell erklärt: „Mein inzwischen verstorbener Mann hat das Kinderhaus gegründet und war SPD-Mitglied“, erklärte Hartrampf.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch der Kalender mit Impressionen aus dem Kinderhaus wurde gegen eine Spende abgegeben und ist auch im Rathaus noch erhältlich. „Wir unterstützen das Kinderhaus gerne“, sagte Jutta Schröder, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Hude. Die Partei hatte auch die Kekse für den Stand zur Verfügung gestellt..

Brigitte und Franz-Herbert Bunjor sowie Heide und Georg Schecke vom Verein Kinderaugen gaben selbstgebastelte Kerzenhalter, Vögel sowie selbst gebackene Kekse, Marmelade und Kuchenmischungen gegen eine Spende an den Verein ab.

„Wir machen mehrere solcher Aktionen im Jahr, um möglichst viele Kinder in Hude, aber auch anderswo glücklich machen zu können“, sagte der Vorsitzende des Vereins, Franz-Herbert Bunjor.

In diesem Jahr fuhr der Verein beispielsweise mit mehreren Kindern in den Heidepark. Die Kinder fuhren kostenlos mit, egal, aus welchem sozialen Umfeld sie kamen. „So können alle gemeinsam spielen und die Kinder lernen sich untereinander kennen“, freute sich Bunjor. Auch Flüchtlingsaktionen seien organisiert worden, unter anderem wurde der Deutschunterricht vom Verein bezahlt.

Eine Schule in der Nähe des Kinderhauses Frieda in Lomé/Togo wurde ebenso beim Neubau unterstützt wie eine Kinderstation in Salcininkay/Litauen, in der neue Kreißsäle eingerichtet wurden. Nach Litauen bestehe bereits eine feste Freundschaftsvereinbarung. In Zukunft sollen Hilfsgüter nicht nur per Transport gebracht werden, sondern Hilfe zur Selbsthilfe geschaffen werden, damit die Menschen sich selbst versorgen können.

„Die Freude und das Leuchten in den Augen der Kinder zu sehen, ist schön und es ist toll, so etwas mitzuerleben“, betont Bunjor.

Die Mitgliederversammlung des Vereins findet am Mittwoch, 30. November, um 20 Uhr im Kulturhof statt. Dabei wird unter anderem über die Organisation des Betriebsfußball-Turnieres am 22. Januar 2017 gesprochen.

Nils Coordes Redakteur / Newsdesk
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2052
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.