• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Plattdeutsches Theater: Ein einziger Angriff auf die Lachmuskeln

09.01.2018

Hurrel /Lintel Einen guten Sitzplatz im Saal des Landgasthof Mehrings in Hurrel zu finden, war zur Premiere des plattdeutschen Lustspiels „Mien Vadder schall Modder warn“ der Speelkoppel Lintel gar nicht so einfach. Schon frühzeitig hatte sich der Saal mit Freunden der plattdeutschen Theateraufführungen gefüllt. Und was sie zu sehen und zu hören bekamen, war der reinste Angriff auf die Lachmuskeln.

Die Komödie in drei Akten von Betty und Karl-Heinz Lind, ins Plattdeutsche von Wolfgang Binder übersetzt, dreht sich um das Thema „Verheiraten“ mit all seinen Auswirkungen für den verwitweten Bruder Hubert von Martha und dessen Sohn Berti, der fast 30 Jahre alt ist.

Martha führt mit strenger Hand den Haushalt, will aber auf Anraten ihrer Freundin Lena nun endlich die beiden Junggesellen unter die Haube bringen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Frauen wollen eine Anzeige aufgeben. Zu der kommt es aber nicht, da Martha im Blumentopf auf dem Tisch im Wohnzimmer einen Schwangerschaftstest findet, der positiv ist. Ihr Bruder verrät ihr, dass er schwanger sei und outet sich mit Freund Albert als Paar. Martha spielt den Scherz mit. Am Ende steht hinter allem die Frage: Stellt sich Nachwuchs ein?

Gespielt wird das Stück von Jens Ehler als Witwer Hubert Esser, Dennis Precht als Sohn Berti Esser, Wiebke Schlötelburg (Martha Esser), Saskia Haverkamp (Lena), Fred Pöpken (Albert Schweitzer), Doris Ahlers (Karin Maver), Insa Pieper (Julia) und Frank Büscher (Ricardo Vianello). Topustersche ist Anke Pöpken. Für die Maske sorgen Vera Ahlers, Christin Ahlers und Eva Wieting.

Bereits am kommenden Sonntag, 14. Januar, führt die Speelkoppel das Stück um 14.30 Uhr im Landgasthof Mehrings in Hurrel erneut auf. Dort wird das Stück auch am 19. Januar (19.30 Uhr) und 21. sowie 28. Januar jeweils um 14.30 Uhr gezeigt.

Weitere Termine sind am Sonntag, 4. Februar (15 Uhr) im Schützenhof Kirchhatten sowie im Haus am Bahnhof in Hude am 11. und 18. Februar ab 15 Uhr. In der Neerstedter Bühne treten die Laiendarsteller am Freitag. 2. März um 20 Uhr und Sonntag, 4. März, um 15 Uhr auf. Letztmalig ist das Lustspiel am Freitag, 9. März, um 19.30 Uhr in der Aula des Gymnasiums in Ganderkesee zu sehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.