• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 15 Minuten.

Gegenstände Auf Den Gleisen
Bahnstrecke zwischen Bremen und Delmenhorst gesperrt

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Speelkoppel Lintel: Bei „wilde Hilde“ Lachmuskeln trainieren

14.01.2020

Hurrel Was es mit „De wilde Hilde“ auf sich hat, das konnten am Samstagabend die Besucherinnen und Besucher der ausverkauften Premieren-Theateraufführung im Landgasthof Mehrings in Hurrel erfahren. Dort führte die Speelkoppel Lintel erstmals das neu einstudierte plattdeutsche Lustspiel in drei Akten von Ulla Kling, ins Plattdütsche von Wilfried Lösekann übersetzt, vor vollen Sitzreihen auf.

Was sich auf den Bühnenbrettern abspielte war der Angriff pur auf die Lachmuskeln. Es dauerte nicht lange und schon klatschten die ersten Zuhörer begeistert.

Hilde hat Bedenken

Inhaltlich geht es um die Haushaltshilfe Hilde Butzen­snieder (Doris Ahlers). Die Apothekerfamilie Kümmerling braucht nämlich eine Hilfe im Haushalt, um die arbeitsreiche Zeit bis zur Hochzeit der Tochter Stefanie (Insa Pieper) zu überbrücken. Hilde kommt, stellt sich vor und meint: „Hoffentlich holl ik dat bi Ehn’n ut“. Es zeigt sich, dass ihre Bedenken begründet sind, denn in der Familie ist einiges im Argen.

Für Mutter Marlene (Wiebke Schlötenburg) ist die Hochzeit nur zum Repräsentieren gedacht. Vater Joachim (Jens Ehler) will mit seinem Geld nicht den Bräutigam Hans-Peter Lackmeyer (Fred Pöpken) unterstützen, denn der will so schnell wie möglich in die Apothekerfamilie einheiraten.

Dann ist da noch der Konditor Martin Sprengler (Dennis Precht), der die Hochzeitstorte backen soll, aber nicht weiß, was für eine. Am Ende ist Hilde das Ventil für alle. Alle Sorgen und Herzensangelegenheiten werden ihr ausgeschüttet. Und dabei gerät sie in so manche Verwicklung. Hilde weiß bei dem ganzen Durcheinander aber immer einen guten Rat. Im Stück spielt Frank Buscher den Herrn Magerholz, einen Wünschelrutengänger. Anke Pöpken hilft als Topustersche im Fall der Fälle aus.

Weitere Vorstellungen

Nach der Premiere am vergangenen Samstagabend wird das Stück im Landgasthof Mehrings (Vorverkauf 04408-1819) in Hurrel erneut am Sonntag, 19. Januar (14.30 Uhr) aufgeführt sowie am Freitag, 24. Januar, um 19.30 Uhr. Außerdem treten die Linteler am 26. Januar (14.30 Uhr) und 2. Februar (14,30 Uhr) dort auf.

Weiter geht es am Sonntag, 9. Februar, ab 15 Uhr im Schützenhof Kirchchatten. Karten können bei Udo Hilmer vom Schützenverein Hatten unter Telefon   0 44 82/12 74 bestellt werden.

Am Freitag 14. Februar (19.30 Uhr) und Sonntag, 23. Februar (14.30 Uhr) hebt sich der Vorhang wieder im Landgasthof Mehrings in Huttel.

In der Neerstedter Bühne (Karten unter Telefon   0 44 32/16 04) treten die Linteler am 28. Februar (20 Uhr) und 1. März (15 Uhr) auf. Zum Abschluss am Freitag, 13. März, um 19.30 Uhr in der Aula des Gymnasiums in Ganderkesee. Karten für diesen Termin können bei der regioVHS Ganderkesee-Hude bestellt werden.


Mehr Infos unter   www.speelkoppel-lintel.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.