• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Im Zweifelsfall immer zum Telefonhörer greifen

08.05.2008

HUDE Bei Konflikten im Alltag mit Kindern können Eltern oft Hilfe gebrauchen. „Wir möchten Eltern ermutigen, Hilfe zu suchen, und dazu beitragen, dass sie die richtigen Ansprechpartner finden“, erklärte die Präventionsbeauftragte der Gemeinde Hude, Birgit Lohmann-Liebezeit. Daher stellten sich am Dienstagabend in der Peter-Ustinov-Schule sieben Beratungsstellen vor. Knapp 40 interessierte Eltern hatten sich im Forum eingefunden, um die Organisationen und die Gesichter dahinter kennen zu lernen. „Gut, dass es so einen Informationsabend gibt“, sagte Dörte Helms. Auch Bianca Franken fand die Veranstaltung sehr informativ. „Ich hätte mir nur mehr Möglichkeiten für Gespräche gewünscht“, merkte sie an.

Ansprechpartner bei allgemeinen Problemen im Alltag, in der Familie und in der Schule, aber auch bei Trennungs- und Scheidungsfragen sind die psychologischen Beratungsstellen in Delmenhorst und Oldenburg. Die Beratung ist kostenlos und unterliegt der Schweigepflicht. Eine Möglichkeit zur Online-Beratung gibt es über die Bundeskonferenz für Erziehungsberatung unter der Adresse www.bke-beratung.de. Die Fachstelle Sucht der Diakonie im Landkreis Oldenburg wurde von Maria Rüschendorf vorgestellt: „Wir sind zuständig, wenn es um Probleme mit Alkohol, Medikamenten, Drogen und Spielsucht geht. Mittlerweile wird aber auch das Thema Computersucht immer wichtiger.“

Beratung bei den schwierigen Themen Kindesmisshandlung, Vernachlässigung und sexuelle Gewalt bietet das Kinderschutzzentrum Oldenburg/Vertrauensstelle Benjamin. Mädchen und junge Frauen, die Opfer von sexuellem Missbrauch geworden sind, können sich auch an den Verein „Wildwasser“ wenden: „Unsere Aufgabe ist es, den Betroffenen zu helfen, wieder mit dem Leben zurecht zu kommen. Die Aufklärung ist Sache der Polizei“, betonte Ingeborg Wibbe.

Auf der Veranstaltung stellten auch Jugendamt und Polizei ihre Arbeit vor. Das Jugendamt bietet eine breite Palette an Beratungsangeboten bei Erziehungsfragen, Trennungs- und Scheidungsproblemen. Außerdem ist es der Ansprechpartner bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung. Die Polizei befasst sich in einem Präventionsteam mit Themen wie Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen, Mobbing und Gewaltprävention.

Alle Teilnehmer forderten dazu auf, im Zweifelsfall lieber eine Beratung zu suchen. Alle Beratungsstellen bieten Opfern und Angehörigen auch die Möglichkeit einer anonymen Kontaktaufnahme.

BERATUNGSSTELLEN IM ÜBERBLICK

Psychologische Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Delmenhorst (Bismarckstraße 26, 27749 Delmenhorst, 04221/ 14141) und Oldenburg (Donnerschweer Straße 43, 26123 Oldenburg, 0441/235-3500)

Fachstelle Sucht der Diakonie im Landkreis Oldenburg: Heemstraße 28, 27793 Wildeshausen, 04431/2964

Kinderschutz-Zentrum Oldenburg/Vertrauensstelle Benjamin: Friederikenstraße 3, 26135 Oldenburg, 0441/17788

Wildwasser: Lindenallee 23, 26122 Oldenburg, 0441/16656

Kreis-Jugendamt: Delmenhorster Straße 6, 27793 Wildeshausen, 04431/850

Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land: Präventionsteam, Marktstraße 7, 27749 Delmenhorst, 04221/ 1559-305

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.