• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

In Wildeshausen geht es rund

06.06.2017

Wildeshausen Auftakt nach Maß für die 614. Auflage des Wildeshauser Gildefestes: Schon die Vorfeier mit Kultsänger Mickie Krause vor Tausenden im Festzelt erwies sich als „Kracher“. An den zwei Pfingsttagen strahlten Besucher mit Gildemitgliedern und Schaustellern angesichts des strahlenden Sonnenscheins um die Wette.

Dicht an dicht gingen die Besucher am Sonntag und am Montag beim Handwerkermarkt auf der Westerstraße – vorbei an glühenden Eisen auf dem Amboss oder am Fischstand. Für Unterhaltung sorgten das Trompeter-Showcorps „Leinegarde“ aus Neustadt (Rübenberge) und der Gruppe „moal wat aans“ aus den Niederlanden. „Ihr seid einfach unglaublich“, lobte Philipp von Radetzky aus Wildeshausen den Auftritt. „Wir sind zwar eine holländische Kapelle“, so Bandleiter Pieter Droste (51), „spielen aber hauptsächlich in Deutschland.“ Zu hören gab’s auch eine Version von „Atemlos“.

Ein besonderes Spektakel boten Heini Boning, Präsident des Hohen Gerichts der Gilde, und das Dötlinger Original Elise Plietsch am Sonntag. Sie wolle nicht nur dem Gildegericht einen Besuch abstatten, sondern von Boning „die Alimente einklagen von den unehelichen Kindern“. Boning, der nach 50 Jahren sein Amt abgibt, widersprach energisch.

Elise kam nicht mit leeren Händen. Nachdem sie dem 81-jährigen Staatsanwalt einen roten Kussmund auf die Wange verpasst hatte, gab sie einen aus. „Klötenkööm“, wie es in Plattdeutsch heißt. Ein Eierlikör nach dem Rezept ihrer Großmutter und ein Stimmungsmacher, um Boning doch noch zum Heiraten zu bewegen. „Ich bin 84 Jahre und muss an meinen Lebensunterhalt denken“, so Elise. „Ich bin 81 und so eine Alte will ich nicht mehr“, konterte Boning.

Am Ende zeigte sich das Gericht gnädig und verhängte eine Strafe von 30 Cent für das Beschmutzen des Tuches auf dem Richtertisch beim Einschenken des Likörs.

Tausende drängten sich dann am Sonntagabend auf der Burgwiese bei der offiziellen Auftaktveranstaltung. Für eine große Musikshow sorgten die Beat- und Brassband Wildeshausen und die „Leinegarde“. Begeisternder Applaus folgte auf das furiose Feuerwerk des Wittmunder Pyrotechnikers Ralf Fremy. Er hatte gemeinsam mit Soundtechniker Jens Krichels ein Rock-Medley zusammengestellt.

Der Handwerkermarkt war am Pfingstmontag ebenso gut besucht. Für die jüngsten Gäste gab es ein attraktives Programm auf dem Marktplatz sowie ein historisches Karussell. Bei der „Wildeshauser Galanacht“ spielte im Festzelt die Band „Piccadilly“.

An diesem Dienstag, dem Haupttag des Gildefestes, werden auf der Herrlichkeit die neuen Rekruten verpflichtet. Außerdem stehen Beförderungen und Ehrungen an. Um 15 Uhr marschiert das Regiment zum Königsschießen in den Krandel aus. Punkt Mitternacht wird vor dem Rathaus der Schaffer verpflichtet.


Bilder und Videos unter   www.nwzonline.de/gildefest 
Video

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.