• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Irritationen unnötig

18.12.2012

Dass in Hude über die Förderung der Kulturarbeit geredet werden soll, ist grundsätzlich zu begrüßen. Allerdings hat die Gemeindeverwaltung das Thema ziemlich ungeschickt angepackt. Indem es mit den Haushaltsberatungen verquickt wurde, musste beim Kulturverein „Impuls“ der Eindruck entstehen, dass der jährliche 10 000-Euro-Zuschuss in Frage gestellt wird. Das hat unnötigerweise für Irritationen und Misstrauen gesorgt.

Mit dem Beschluss, in 2013 über die Förderung der Kulturarbeit neu zu beraten und zu entscheiden, haben sich Rat und Verwaltung eine Herkulesaufgabe ans Bein gebunden, bei der man vieles falsch machen kann. Wer will über die Wertigkeit von Kultur urteilen? Hude kann sich freuen, dass sich in den vergangenen Jahren durch ehrenamtliches Engagement eine so vielfältige Kulturlandschaft entwickelt hat, zu der neben den „Celtic Days“ auch Konzertreihen wie „Hude live“ oder die „Afterwork Session“ gehören. Will man allen Initiativen gerecht werden, kommt man nicht umhin, den Etat für Kulturförderung aufzustocken.


Den Autor erreichen Sie unter 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.