• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

HANDARBEITEN: Kinder nähen an Omas „Kurbel“

11.08.2006

GANDERKESEE /DELMENHORST Junge Näh-Lehrlinge lernen fast vergessenes Handwerk. Patchwork war das große Thema im Mitmach-Museum Zaunkönig.

von daniela zenth GANDERKESEE/DELMENHORST - „Das Patchworkkissen bekommt mein großer Bruder, weil er den Führerschein geschafft hat“, verrät die zwölfjährige Julia Fuhrmann aus Delmenhorst, während sie eifrig weiternäht. Neben ihr stapeln sich große, farbenfrohe, kuschelige Patchworkkissen und bunte Stofftaschen. All diese Textilien sind innerhalb einer Woche beim „Nähen mit der Handkurbelnähmaschine“ entstanden. Julia ist bereits das vierte Mal dabei.

Unter fachkundiger Anleitung von Ingrid Schimkönig lernen zwölf Kinder aus Bremen und Delmenhorst im Mitmach-Museum Zaunkönig an der Elmeloher Straße den Umgang mit der alten historischen Nähmaschine, die noch aus Großmutters Jugendzeit stammt. Dabei beweisen sie Einsatzfreude und viel Fingerspitzengefühl. Und wenn auch so manches Mal der Faden reißt, gilt dies nicht für den Geduldsfaden der motivierten Lehrlinge.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Schon zehn Jahre lang bietet Ingrid Schimkönig während der Ferien handwerkliche Kurse an. Auch in diesem Jahr wurde sie dabei vom Förderkreis Industriemuseum Delmenhorst und dem Jugendamt der Stadt unterstützt. Schimkönig ist immer wieder froh, wenn sie den Kindern die alten Kniffe an der Handkurbelnähmaschine beibringen kann. „Sonst macht es ja keiner mehr mit den Kleinen – außer vielleicht die Großeltern. Und das Nähen mit anderen Maschinen gestaltet sich schwieriger bei der Koordination, weil ja noch das Fußpedal dazukommt“, erzählt Schimkönig.

Die älteste Nähmaschine hat schon 100 Jahre auf dem Buckel, die jüngste ist auch bereits 50 Jahre alt. Doch nicht nur das Nähen beherrscht die Besitzerin der Maschinen im Schlaf. „Ich habe mir selbst das Weben und Spinnen beigebracht. Die Kinder sollen mit Unterstützung ihre eigenen Erfahrungen machen können.“

Jannik Stempnewicz (10) ist fleißig bei der Arbeit. „Das Dumme ist nur, dass ich so oft die Nähte wieder auftrennen muss. Dann kriege ich immer einen Anfall“, erzählt er. Dabei ist das Nähen für ihn kein Neuland. „Im Textilunterricht habe ich eine Eins“, sagt er stolz und „bei meiner Oma nähe ich auch manchmal an der elektrischen Nähmaschine.“ Und sein Namensvetter Janik Stürenburg (10) ergänzt „Das geht aber sehr viel schwerer als mit der alten Handkurbelnähmaschine.“

Heute feiern die Kinder mit ihren Eltern und Freunden am letzten Tag ein Abschlussfest mit Saft und Kuchen. Neben der Ausstellung der Werke können sich dort auch die Eltern an den hochbetagten Handkurbelnähmaschinen versuchen. Was dabei wohl herauskommt?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.