• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Theater: Schokoladenfabrik öffnet Gerüchteküche

14.12.2018

Kirchseelte /Heiligenrode Wer beim Begriff „Schokoladenfabrik“ an Zartbitter, Vollmilch oder Nougat denkt, der muss jetzt in Kirchseelte und Heiligenrode umdenken. Dort öffnet ein Unternehmen seine Türen, das in seiner Gerüchteküche ganz andere, verbale Spezialitäten produziert. Welche? Das will die Theatergruppe der Landjugend Heiligenrode in ihrem aktuellen plattdeutschen Stück zeigen. „Hüüt sünd wi maal vun’n anner Ufer“ heißt der Spaß.

Spiel an zwei Orten

Fünf Aufführungen hat die Theatergruppe der Landjugend geplant.

Im Meyerhof Heiligenrode findet am Sonntag, 13. Januar, um 12 Uhr die Premiere statt, sie ist mit einem Grünkohl-Buffet verbunden. Aufführung Nummer 2: Sonntag, 27. Januar, 10 Uhr, mit Frühstücksbuffet. Karten sind im Vorverkauf unter www.stuhr.de/wirtschaft-verkehr/einkaufen/stuhr-korb, im Meyerhof Heiligenrode und bei Klösterli in Heiligenrode erhältlich.

In Kirchseelte schließen sich drei Vorstellungen im Dorfgemeinschaft an: Sonntag, 3. Februar, 15 Uhr, mit Kaffee und Kuchen; Mittwoch, 6. Februar, 19.30 Uhr; Sonntag, 17. Februar, 15 Uhr, mit Kaffee und Kuchen. Karten gibt’s nur an der Tageskasse.

„Dieses Stück wollten wir vor Jahren schon mal spielen“, erinnert sich Martin Rusch, der die Rolle des gebeutelten Schokoladenfabrik-Mitarbeiters Bertram Klapproth übernommen hat. „Aber entweder waren wir zu wenig, oder es waren zu wenig Frauen da.“

Das ist in dieser Theatersaison anders. Kurz zur Geschichte: Nach der Scheidung von seiner Ehefrau kommt es für Bertram Klapproth knüppeldick. Seine finanzielle Situation ist nicht die beste, jetzt droht gar die Kündigung. In dieser Situation hat ein Kollege einen heißen Tipp: eine Reise zum anderen Ufer.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Mit viel Witz bekommen die Zuschauer einen Einblick in den Büroalltag der Firma Scholetta, aber viel mehr noch nehmen sie teil am Flurfunk des Büros und der damit verbundenen, rasanten Verbreitung von Gerüchten“, verspricht Martin Gruber von der Theatergruppe.

Die Proben laufen bereits seit mehreren Wochen im Kellerraum des Dorfgemeinschaftshauses Kirchseelte. Dort werden auch die Requisiten zusammengebaut.

Neben Martin Rusch werden auf die Bühne steigen: Nico Timke (als Klapproths kreativer Kollege Andreas Homeier), Franziska Stenzel-Döhrmann (als Pauline Petersen zuständig für Bürotratsch), Lea Westermann (als sehr entspannte Mitarbeiterin Beatrice Dannebaum), Martin Grubert (als künftiger Firmenchef Stefan Schöneberger), Katharina Alves (als Klapproths Ex-Frau Anneliese) und Mareike Kastens (als seine Tochter Amelie). Im Flüsterkasten sorgt Janine Pleus dafür, dass der rote Faden nicht verloren geht.

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2706
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.