• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Klosterfreunde zeigen vollen Einsatz

16.03.2017

Hude Der Verein der Freunde des Klosters Hude hat im vergangenen halben Jahr unheimlich viel in Bewegung gebracht. Und das führt auch zu einer stetig steigenden Mitgliederzahl. Waren es im Herbst noch 141 Mitglieder, so sind es aktuell schon 170.

Darüber freute sich Vorsitzender Wolfgang Schaller während der Mitgliederversammlung in der Klosterschänke. Eine Bestandsaufnahme und ein umfangreiches Museumskonzept für das gesamte Klosterareal hat der 2. Vorsitzende Prof. Klaus Rademacher erstellt. Eine „Riesenarbeit“, wie Wolfgang Schaller anerkennend feststellte. Diese Arbeit war und ist eine gute Grundlage für die vielen Gespräche der Klosterfreunde, die sie bereits führten und auch weiter führen werden. „Wir rennen für unsere Belange offene Türen ein“, freut sich Schaller. Alles mit dem Ziel „zur Bewahrung, Erforschung und Vermittlung des materiellen und immateriellen Erbes des ehemaligen Zisterzienserklosters beizutragen“, wie es in dem von Rademacher vorgelegten Museumskonzept steht.

„Groß denken“

Ein Konzept, das laut Wolfgang Schaller, auch schon mal den Eindruck erwecke, dass der Verein „größenwahnsinnig“ geworden sei. Doch das sei Absicht: „Wir müssen weit und groß denken“, so der Vorsitzende. Nur so könne nach und nach etwas in Bewegung gebracht werden. In kleinen Schritten. Erste Erfolge sind zu verzeichnen. Deutlich sinken sollen die monatlichen Energiekosten für das Museum durch energiesparende Leuchten. Auch die Beleuchtung der Klosterruine, die ein großes Loch in die Vereinskasse fraß, übernimmt in Kürze die Gemeinde. Die Blickachse Wassermühle/Kirche wurde wiederhergestellt. Es wurden Sponsoren gefunden. Die Knüppelholzbrücke über den Huder Bach soll von der Gemeinde erneuert werden.

Auch die Planung des Parkplatzes an der Kirchstraße ist im Gange. Für den gewünschten Umbau und die Sanierung des Klostersaales läuft die Kostenschätzung.

Um das gesamte Gelände mit seinen 15 Kulturdenkmalen und Schutzgebieten erlebbarer zu machen, sind laut Klaus Rademacher Rundwege geplant. Audio-Video-Führer sind im Gespräch. Es gebe viele Möglichkeiten der Förderung, so Rademacher. „Wir müssen sie nur nutzen.“

Wer zahlt die Pflege?

Für die regelmäßige Pflege des Areals aber gibt es wohl keine Fördermöglichkeiten. Die ständige Frage sei: Wer trägt die Kosten und führt die Pflege durch? Pflegerückstände haben den Zustand der Ruine verschlimmert. Der Monumentendienst hat durch bröckelndes Gemäuer vor Steinschlag gewarnt. „Wir müssen den endgültigen Bericht abwarten“, hieß es.

Die neue Saison im Klostermuseum soll am Karsamstag, 15. April, starten. Mehr als 3500 Besucher werden jährlich im Museum gezählt. Im Klosterbezirk sind nach Schätzungen mehr als 17 500 Menschen jährlich unterwegs. Durch Attraktivitätssteigerung sollen noch mehr von diesen Besuchern auch den Weg in das Museum finden. Die Öffentlichkeitsarbeit soll verstärkt werden. Sonderveranstaltungen sind geplant.

Die Versammlung begann mit einem Vortrag. „Die Inventarisierung des Huder Landschaftsparks – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft – das kulturelle Erbe und seine Verpflichtung“ lautete das Thema von Greta von Witzleben und Partner Philipp Verpoorten. Sie berichteten über eine Erstinventur des Baumbestandes des Von-Witzleben’schen Landschaftsparks im Zuge ihrer Masterarbeit. Es sei Aufgabe, dieses Erbe für künftige Generationen zu erhalten. Das geschieht mit viel Leidenschaft.

Auch kleinere Parks, wie der in Hude seien wertvolle Zeitzeugen und gewährten Einblicke in die Entwicklung von Natur und Landschaft.

Dass der private Park nur für Führungen geöffnet werde, sei eine gute Lösung. Das Interesse ist dann immer groß, zum Beispiel während der Gartenerlebnis-Tage.

Klaus Derke Hude / Redaktion Hude
Rufen Sie mich an:
04408 9988 2721
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.