• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

SCHAUSPIEL: Kommissar will letzten Fall lösen

11.11.2009

DüNGSTRUP Die Auswahl des neuen Stückes fiel den Laienschauspielern des Heimatvereins Düngstrup nicht schwer. „Wir haben schon beim Lesen gelacht. Da wussten wir: Es wird gut“, sagte Kurt Hagelmann. Er spielt in dem plattdeutschen Stück „De Akte Hannibal“ (von Stefan Taphorn) einen Kriminalhauptkommissar, der kurz vor der Pensionierung noch seinen 500. Fall lösen will. Premiere feiert „De Akte Hannibal“ am Sonnabend, 5. Dezember, um 20 Uhr im Gasthof Schönherr in Düngstrup.

Die Kriminalkomödie in drei Akten verläuft turbulent: Während Kommissar Diekmann (Hagelmann) seinen 500. Fall lösen möchte, drängt Ehefrau Marianne (gespielt von Ingrid Sander) auf den ersten gemeinsamen Urlaub nach 20 Jahren. Um ihren Mann von der „Akte Hannibal“ abzubringen, inszeniert Marianne mit Tochter Christine (Ina Depken), sowie Schwager und Nachbar Alfons Böttcher (Erich Meyer) eine Tat. Der Plan misslingt, die Polizei wird eingeschaltet. Doch der unerfahrene Ermittler (Dirk Depken) hat so seine Probleme. Auch eine Wahrsagerin soll mithelfen, um die Verwicklungen zu lösen.

Als Wahrsagerin „Madame Bolungna“ ist Maren Hagelmann erstmals dabei. „Speelbaas Uwe Meyenburg hat mich angerufen“, erzählt die 19-Jährige, die derzeit eine Ausbildung in der Heilerziehungspflege absolviert. Die Arbeit auf der Bühne bereite ihr viel Freude. „Nervös werde ich wohl erst, wenn sich der Vorhang hebt“, sagt sie. „Maren war schon als Zweijährige von meiner Schwiegermutter auf die Bühne geholt worden“, verriet Vater Kurt Hagelmann, der bereits im 25. Jahr mitspielt. Für die Rolle als Wahrsagerin „Bolungna“ lernt Maren übrigens eigens Plattdeutsch. „Das ist deutlich einfacher als Latein“, meint sie.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Neben Speelbaas Meyenburg wirken bei der „Akte Hannibal“ Erika Rökker und Heide Behrens als Topustersche mit. Ute Horst und Heike Poppe zeichnen für die Maske verantwortlich; Maik Sander und andere für das Bühnenbild. Übrigens: Wer „Hannibal“ ist, wollen die Schauspieler der Speelkoppel, die derzeit kräftig proben, nicht verraten. Das müssten die Besucher selbst erleben. Der Kartenvorverkauf läuft.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.